20 Dinge, die Sie über Anna Faris nicht wussten



Anna Faris ist vor allem für ihre düsteren, lustigen Charaktere bekannt, die sie im Fernsehen und im Film gespielt hat. Sie hat eine mehr als zwei Jahrzehnte lange Karriere hinter sich und tut das, was sie am besten kann. Ihre Karriere war stabil und wir können erwarten, dass sie weitergeht. Annas bahnbrechende Rolle in „Scary Movie“ machte sie auf sich aufmerksam und führte zu einer Reihe kleiner, aber passender Rollen für ihre Komödie. Mit dem Film „The House Bunny“ erreichte sie eine weitere Berühmtheit. Auf ihrem Weg hatte Anna sowohl große als auch kleine Rollen im Fernsehen und Film. Zuletzt konnte sie sich mit ihrer Hauptrolle in der Sitcom „Mom“ und ihrem Podcast „Unqualified“ niederlassen. Obwohl sie mit der Frühgeburt ihres Sohnes und der Auflösung einer hochkarätigen Ehe mit persönlichen Schwierigkeiten konfrontiert war, drängt Anna aufgrund ihrer Ehrlichkeit, ihrer Schönheit und vor allem ihres Talents und Witzes voran. Hier sind 20 Dinge, die Sie über Anna Faris nicht wussten.

1. Ihre Eltern sind Lehrer

Anna Kay Faris wurde am 29. November 1976 in Baltimore, Maryland, geboren und wuchs im Heimatstaat Washington ihrer Eltern auf. Ihr Vater Jack war Professor und Abteilungsleiter an der University of Washington, und ihre Mutter Karen unterrichtete Sonderpädagogik. Anna hat einen älteren Bruder, Robert, der Professor an der University of California in Davis ist.

2. Sie ist eine geborene Komikerin

Schon als Kind zeigte Anna Kreativität, was ihre Eltern ermutigt haben . Anna erinnert sich, dass sie mit ihren Barbie-Puppen und sogar ihrem Gefolgsmann Sketche gemacht hat. Sie würde mit ihren Barbies Krimi spielen. Sie nannte ihren Gefolgsmann Alex und führte vor dem Spiegel in ihrem Schlafzimmer Sketche mit „ihm“ auf dem Knie auf. Alex war Brite und sie führte in Talkshows wie 'Phil Donahue' gefälschte Interviews mit ihm. Als Anna 6 Jahre alt war, meldeten ihre Eltern sie in einem Schauspielkurs für Kinder an.

3. Sie fing mit 9 an zu schauspielern

Als sie gerade 9 Jahre alt war, bekam Anna ihre erste professionelle Schauspielrolle. Der Preteen spielte die verschiedenen Rollen im Issaquah, Washington, Village Theatre. Dazu gehörten Scout in „To Kill a Mockingbird“, Rebecca in „Our Town“ und Heidi in „Heidi“. Anna absolvierte die Edmonds-Woodway High School und trat mit der Seattle Repertory Company auf. Während sie an ihrem Bachelor in Englischer Literatur an der University of Washington arbeitete, spielte Anna weiterhin auf der Bühne. Sie trat auch in einem Restaurantschulungsvideo und einer Frozen-Joghurt-Werbung auf.

4. Sie war ein Drama-Nerd

Trotz ihrer Schönheit und ihres natürlichen Witzes, Anna hielt sich in der Mittelschule für eine Nerd und Gymnasium. Sie war stolz auf ihre Theaterarbeit und ein bekennender Drama-Nerd. Sie fand sich nicht so hübsch. Sie sagte, sie trage seltsame Kleidung und habe eine Brille. Sie fühlte sich weit von der glamourösen Frau entfernt, die sie werden würde.

5. Sie wollte Romanautorin werden

Obwohl Anna bis zum College weiter schauspielerte und sogar eine kleine Rolle in einem Fernsehfilm und einem Independent-Film bekam, träumte Anna davon, Romanautorin zu werden. Nach ihrem College-Abschluss hatte sie vor, nach London zu ziehen, zog aber schließlich nach Los Angeles, um ihre Schauspielkarriere fortzusetzen. Sie bekam eine Rolle in einem Film, der direkt auf Video ging, aber die Kritiken über sie waren gut. Sie trat auch in einem Kurzfilm auf, der beim Seattle Film Festival gezeigt wurde. Anna hatte ihren großen Durchbruch im Jahr 2000, als sie in Keenen Ivory Wayans' Horrorfilm-Parodie 'Scary Movie' gecastet wurde, einer Parodie auf Horrorfilme, die ein kommerzieller Erfolg war. Anna spielte in drei der Fortsetzungen von „Scary Movie“ die Rolle der Cindy Campbell. Sie war für ihre komödiantischen Fähigkeiten bekannt.

6. Frühe Filme

In den frühen 2000er Jahren bekam Anna zusammen mit den Fortsetzungen von 'Scary Movie' weiterhin Rollen im Film. Sie spielte in dem Independent-Film „May“ mit, der beim Sundance Film Festival uraufgeführt wurde. Sie war in der Komödie „The Hot Chick“ mit Rob Schneider und Rachel McAdams zu sehen. Obwohl der Film von Kritikern geschwenkt wurde, wiesen sie darauf hin, dass Rachel McAdams und Anna Faris die Stars waren, die man sich ansehen sollte. Einer der stolzesten Momente von Anna war ihre Rolle in Sophia Coppolas Drama „Lost In Translation“ aus dem Jahr 2003. Im folgenden Jahr schloss sich Anna der Besetzung von NBCs „Friends“ in der wiederkehrenden Rolle von Erica an, die Monicas und Chandlers adoptierte Zwillinge zur Welt brachte. Sie trat auch in Ang Lees Oscar-prämiertem „Brokeback Mountain“ auf, obwohl Anna nur in einer Szene zu sehen war. Andere frühe Filme sind „Waiting…“ und „Just Friends“, beides Komödien mit Ryan Reynolds. 2006 trat Anna in „My Super Ex-Girlfriend“ mit Uma Thurman und Luke Wilson auf.

7. Fortsetzung des Filmerfolgs

Als der Stern von Anna Faris weiter aufstieg, spielte sie weiterhin stetig, hauptsächlich in Komödien. Sie gewann einen Stoney Award für ihre Rolle in „Smiley Face“ von 2007, das beim Sundance Film Festival Premiere hatte, aber seine Veröffentlichung war begrenzt. Anna war in den 2000er Jahren in 'Mama's Boy' mit Diane Keaton und 'Observe and Report' mit Seth Rogan sowie in anderen Komödien zu sehen.

8. Animationsfilme

2009 war Anna Faris Synchronsprecherin in dem Animationsfilm „Cloudy With a Chance of Meatballs“ und der „Alvin and the Chipmunks“-Fortsetzung. Sie war auch in den Fortsetzungen beider Filme zu sehen. Andere Animationsfilme, für die Anna Charaktere sprach, sind 'Yogi' und in jüngerer Zeit 'The Emoji Movie' aus dem Jahr 2017.

9. Heirat mit Ben Indra

Während der Dreharbeiten zu ihrem ersten Film 'Lover's Lane' im Jahr 1999, Anna Faris mit Ben Indra . Indra hatte einige Erfolge als Schauspielerin im Fernsehen und in kleinen Filmen. Er und Anna heirateten 2004. Als jedoch Annas Star auf dem Vormarsch war, war Bens Karriere ins Stocken geraten. Er und Anna ließen sich 2007 scheiden.

10. Der Haushase

Anna Faris hat die Idee für einen Film über ein ehemaliges Playboy-Playmate entwickelt, das gezwungen ist, Hugh Hefners Playboy Mansion zu verlassen, weil sie keinen Sex mit ihm haben möchte. Annas Idee war, dass die in Ungnade gefallene Playmate in eine kleine christliche Stadt zieht, wo sie methsüchtig wird. Die Idee ist nicht ganz aufgegangen. Stattdessen handelt es sich bei „The House Bunny“ von 2008 um Shelly, eine in Ungnade gefallene ehemalige Playboy-Playmate, die sich einer beliebten, hochnäsigen Schwesternschaft anschließen möchte, aber abgelehnt wird. Shelly wird schließlich die Hausmutter für eine Schwesternschaft sozial unbeholfener Mädchen, die hoffen, dass Shelly Zusagen erhalten kann, die die Schwesternschaft retten. Der Film war vor allem aufgrund von Annas komödiantischen Fähigkeiten ein kommerzieller Erfolg.

11. Partytage

Nach ihrer Scheidung von Ben Indra gibt Anna Faris zu, eine Party-Affäre zu haben. Sie feierte viel, aber sie hatte es bald satt. In der Zwischenzeit bekam Anna Lippenspritzen und trug sehr gepolsterte BHs, während sie als ehemaliger Playboy-Häschen in 'The House Bunny' auftrat. Sie gibt zu, dass sie das Aussehen mag und sich nach den Dreharbeiten einer Brustvergrößerungsoperation unterzogen hat.

12. Chris Pratt

Chris Pratt und Anna Feris lernten sich am Set der Retro-Komödie „Take Me Home Tonight“ aus den 1980er Jahren kennen. Sie haben es sofort verstanden. Die beiden waren ein paar Jahre lang zusammen, bevor sie 2009 plötzlich in Bali, Indonesien, durchgebrannt sind. Das Paar war hocherfreut, als sie erfuhren, dass sie 2012 ein gemeinsames Kind erwarteten. Das Paar war am Boden zerstört, als Jack zwei Monate zu früh geboren wurde. Glücklicherweise konnte Jack nach einem Monat auf der neonatologischen Intensivstation aus dem Krankenhaus nach Hause kommen. Das Ehepaar würde sich irgendwann scheiden lassen aber beide sind ihrem Sohn gewidmet.

13. Scheidung, schon wieder

Als Chris Pratt und Anna Feris sich trafen, blühte ihre Karriere weiter auf, während seine Karriere gerade erst begann. Im Gegensatz zu ihrer Ehe mit Ben Indra endete Annas Ehe mit Chris Pratt aus dem gegenteiligen Grund. Pratts Filmkarriere mit „Guardians of the Galaxy“, „Jurassic World“ und „Passengers“ floriert weiterhin. Während der Dreharbeiten zu „Guardians of the Galaxy“ in London war Pratt fünf Monate von seiner Familie getrennt. Zur gleichen Zeit, während Anna weiterhin in Filmen mitspielt, hat sie sich seit 2013 mit ihrer CBS-Sitcom „Mom“ in eine feste Routine eingelebt. Es gibt Spekulationen, dass Anna nun das feste Leben einer Sitcom-Schauspielerin führt, sie möchte mehr Kinder zu haben, während Pratt gerne filmt. Das Paar hat große Fortschritte bei der gemeinsamen Erziehung von Jake gemacht. Sie vereinbarten sogar, innerhalb von fünf Meilen voneinander zu leben, bis Jake in der Mittelschule ist. Sie wurden bei Ausflügen mit Jake gesichtet, darunter Trick or Treat- und Ostergottesdienste. Beide sind zu anderen Beziehungen übergegangen und bleiben eine solide Front für ihren Sohn.

14. Sie kann singen

Anna Faris kann sogar singen. Sie erschien auf den Soundtracks einiger ihrer Filme. Darunter sind Songs zu den Filmen „Lost In Translation“, „Just Friends“ und „Mama’s Boy“. Ihre Theaterausbildung hat Anna natürlich auf das Singen vorbereitet, den Gesang konnte sie in ihre Filme einfließen lassen. Sie ist wirklich talentiert.

15. Sie dachte nie, dass sie lustig ist

Als Anna aufwuchs, hielt sie sie nie für lustig. Ihre Eltern ermutigten sie, aufzutreten, weil sie das gerne tat, aber sie fühlte sich am wohlsten, weil sie nicht sie selbst war. Als sie anfing, in Komödien zu spielen, erkannte Anna allmählich, dass sie tatsächlich ein Talent als Komikerin hatte. Endlich merkte sie, dass sie lustig war und ohne viel Nachdenken improvisieren konnte.

16. Unqualifizierter Podcast

2015 war Anna Faris auf der Suche nach einem Hobby. Angesichts ihrer Vorliebe für gefälschte Interviews als Kind und inspiriert vom Podcast „Serial“, beschloss Anna, Gespräche mit ihren Freunden aufzuzeichnen. Sie hat sich mit ihrem Freund Sim Sarna beraten und den Podcast entwickelt. Unqualifiziert “. Jede Episode enthält zwei Segmente. Im ersten interviewt Anna einen Gast. Sie nutzt ihre komödiantischen und improvisatorischen Fähigkeiten, wenn sie Fragen zu Dating und Beziehungen stellt. Anna interviewt als „Karen Sarducci“ eine Studioleiterin zusammen mit ihren Söhnen Milo und Ventimiglia. Im zweiten Segment rufen Anna, Sim Sarna und ihr Gast einen Zuhörer an und bieten „unqualifizierte“ Ratschläge an. Offensichtlich gibt Anna Faris zu, dass sie und ihre Freunde nicht qualifiziert sind, Ratschläge zu Dating und Beziehungen zu geben, aber ihr Humor zu diesem Thema ist urkomisch.

17. Unqualifiziertes Buch

Es ist vielleicht nicht das Buch, das sie nach ihrem College-Abschluss an der University of Washington schreiben wollte, aber Anna Faris schrieb „Unqualified“ und wurde 2017 veröffentlicht. Das Buch ist Teil ihrer Memoiren und Teil ihrer Webisodes aus ihrem gleichnamigen Podcast. Anna ist auf humorvolle Weise ehrlich zu vielen Themen, von denen sie nie gedacht hätte, dass sie sie mit der Öffentlichkeit teilen würde. Das Buch ist ein Erfolg, aber leider wurde es veröffentlicht, kurz nachdem Anna und Chris Pratt ihre Trennung bekannt gegeben hatten. Laut der New York Times , Anna hat sich immer hinter Charakteren versteckt. Dieses Buch zeigt ihr wahres Gesicht.

18. Mama

Anna Faris vertiefte sich 2013 mit der Premiere von „Mom“ in ihre erste Sitcom. Die von Chuck Lorre kreierte CBS-Show ist eine Komödie über eine Christy Plunkett (Anna Faris) und ihre Mutter Bonnie (Allison Janney). Beide sind genesende Alkoholiker, die versuchen, ihre Beziehung zueinander wiederherzustellen. Für ein ernstes Thema wie Suchtheilung schafft „Mom“ genau die richtige Portion Humor. Die Charaktere der Serie sind alle großartig, da sie die Schwierigkeiten erkunden, die mit Genesung und Rückfall einhergehen, sowie andere Themen wie Vergewaltigung, Teenagerschwangerschaft, Adoption und Überdosierung. „Mom“ geht in die sechste Staffel und wurde für mehrere Preise nominiert. Janney hat einige gewonnen, aber das komische Timing von Janney und Faris macht die Show großartig.

19. Über Bord

2018 kehrte Anna Faris auf die große Leinwand zurück. Sie und Eugenio Derbez spielten im Remake von 'Overboard' von 1987 mit Goldie Hawn und Kurt Russell. Im Remake spielt Anna die Rolle, die Russell im Original gespielt hat, eine kämpfende alleinerziehende Mutter. Als Derbez, ein wohlhabender Playboy, Amnesie hat, überzeugt ihn Annas Charakter, dass sie verheiratet sind.

20. Was kommt als nächstes?

Seit über zwei Jahrzehnten hat Anna Faris ziemlich konstanten Erfolg. Sie hatte schon früh Erfolg im Film und hat jetzt eine feste Fernseharbeit. Mit dem Film „Overboard“ hat sie sich wieder dem Film zugewandt, und wir sind sicher, dass sie in beiden Genres weiterhin gut abschneiden wird. Außerdem hat sie einen Podcast und ein Buch. Eines der klügsten Dinge, die Anna getan hat, ist, sich an das Genre zu halten, das sie am besten kennt. Sie ist großartig in Comedy, besonders in Slapstick-Comedy. Sie hat keine Angst davor, die Welt ihre Fehler sehen zu lassen. Sie hat ein tolles Unterstützungssystem.