Chicago Fire Staffel 3 Episode 15 Rezension: „Headlong Towards Disaster“


Zunächst einmal ist es tragisch, ein Elternteil zu verlieren. Die Entscheidung von Chief Boden, sich etwas Urlaub zu nehmen, um die Beerdigung zu arrangieren und bei seiner Familie zu sein, war die richtige. Alles andere in der Folge von Chicago Fire , aber? Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein. Oben ist unten, und jemand anderes sitzt auf Bodens Stuhl, und einfach nein.

Während Chief Boden sich also um seine Familie kümmert und Zeit mit seinem neugeborenen Sohn verbringt, bekommt Firehouse 51 einen neuen Interimschef. Die Tatsache, dass die baldige Ex-Frau des Chefs mit Casey geschlafen hat, ist eigentlich das geringste Problem. Chief Pridgen beginnt die Episode damit, die Fassade eines guten Kerls anzubringen, aber dieses Verhalten fällt fast in dem Moment, in dem Boden die Feuerwache verlässt.

Lassen Sie mich Pridgens lange Liste von Beschwerden beginnen.

Beschwerde Nr. 1: Über Otis lachen, als er auf einer Bowlingbahn ausrutscht und fällt, zu der das Haus gerufen wird, wodurch Otis den Spitznamen 'Gutterball' trägt. Es wäre eine Sache gewesen, wenn dies ein vorübergehender Moment gewesen wäre. Pridgen findet es jedoch urkomisch, Otis weiter zu schikanieren und möchte, dass alle anderen ihm zustimmen. Auch als Otis später eine gute Rettung gegen ein Feuer macht, aber gerettet werden muss, gibt Pridgen sich alle Mühe, um auf Otis’ Fehler hinzuweisen. Abgesehen von der Tatsache, dass Mobbing NIEMALS in Ordnung ist (im Ernst, es ist mir egal, wie alt oder reif du denkst), weist Otis darauf hin, dass Boden so etwas nie einem seiner Mitarbeiter angetan hätte, weil Boden ein inspirierender Anführer ist , nicht herabsetzen.


Beschwerde #2: Severide bitten, Casey auszuspionieren, nur weil Casey mit Pridgens Art, mit dem Team umzugehen, nicht einverstanden ist. Es ist klar, dass Pridgen sich nicht um Teamwork kümmert und nur darum, wer ihm und seinem Neandertaler-Mobbing treu ist. Als Casey darauf besteht, sein Team zu verteidigen, lässt Pridgen jeden Anstand gegenüber Severide fallen und tadelt ihn, weil er nicht in Pridgens Team ist und Casey in Schach hält.

Beschwerde Nr. 3: Severide und Casey sagen, 'wer der Boss ist', bevor sie alle Außenfenster des Hauses bei 15 Grad F Wetter waschen. Das ist sowohl gefährlich als auch grausam, und es macht mir nichts aus, dass Casey an dieser Stelle enthüllt, dass er Pridgens kubanische Zigarren gestohlen hat, während er mit Beth geschlafen hat. Ich würde sagen, das ist mehr als genug, um eine wahnsinnige Abneigung gegen den Kerl zu rechtfertigen, aber es sieht so aus, als würde Pridgens Terrorherrschaft nur weiter voranschreiten.


Brett lernt auch eine Lektion im Unterschied zwischen dem Helfen von Menschen und dem Schleppen der Linie des Engagements. Als das Mädchen, das Brett letzte Woche gerettet hat, auftaucht, um sich bei ihr zu bedanken, haben sie und Brett sofort eine Verbindung. Das Mädchen, Celia, erwähnt, dass ihre Mutter sich mehr Sorgen um ihre verlorene Gitarre machte als ihre eigene Tochter, also beschließt Brett, als freundliche Geste eine billige gebrauchte Gitarre für Celia zu kaufen und wird prompt von Celias Mutter rausgeworfen, weil sie versucht hat, wohltätig zu sein. Brett erklärt Cruz später, dass ihre Mutter als Kind einen Nervenzusammenbruch hatte und sie eine Tante hatte, die half, die Lücke in ihrem Leben zu füllen. Brett möchte einfach nur für Celia da sein, aber Cruz rät, dies vielleicht auf eine Weise zu tun, die das Leben dieser Familie weniger aufdringlich macht. Also beschließt Brett, die Gitarre zu behalten und lädt Celia einfach ein, jederzeit vorbeizukommen, denn die Feuerwache ist ein sicherer Ort.

Ich habe aus mehreren Gründen absichtlich nicht hinzugefügt, Welch auf 51 zu Pridgens langer Liste von Beschwerden zu bringen. Zum einen hatte Pridgen so viele andere beleidigende Momente, dieser Schritt verblasste im Vergleich. Der Hauptgrund ist jedoch, dass Welch, der für seine früheren Aktionen durch den Verlust seines Rangs schwer diszipliniert wurde, tatsächlich versucht, es wieder gut zu machen. Von der Sekunde an, in der er das Haus betritt, nimmt er stillschweigend alle Anspielungen oder Einstellungen an, die ihm in den Weg kommen, arbeitet als ein geschlossenes Mitglied des Teams bei der Arbeit und versucht wirklich, auf die anderen Feuerwehrleute aufzupassen. Ich sage noch nicht, dass die Vergangenheit vergeben ist, aber er ist definitiv nicht der Bösewicht dieser Episode.


Trotz aller Probleme mit Pridgens Einstellung glaubt Casey immer noch, dass er die Dinge mit Pridgens Frau Beth beenden sollte, nachdem er die Wahrheit herausgefunden hat. Als Casey erkennt, dass dies seine Karriere beenden könnte, versucht er, die Dinge zu beenden und scheitert kläglich. Er bewegt sich nicht schnell genug für Welch, um ihn und Beth nicht zusammen zu sehen. Als sich Welch bei Gabby für einen früheren Zusammenstoß entschuldigt, lässt er es durchrutschen, dass Casey und Beth eine Affäre hatten. Der Ausdruck wütender Dolche auf Gabbys Gesicht und der schuldbewusste Blick auf Caseys zeigt, wie roh diese Trennung immer noch ist.

Ich bin ganz für eine gute Vater-Sohn-Bindungszeit, besonders für einen Vater, der gerade seinen Vater verloren hat. Davon abgesehen zählen ich und alle bei Firehouse 51 die Sekunden, bis Boden zurückkehrt und diesen Neandertaler-Verlierer Pridgen an den Bordstein tritt.

Wer ist mit mir bei den vielen Gründen, warum Pridgen gehen muss?

[Foto über NBC]