Game of Thrones 4.09 Review: „Die Wächter an der Wand“


Die Ähnlichkeiten zwischen 'Blackwater' und 'The Watchers on the Wall' der zweiten Staffel sind nicht zu leugnen: Beide wurden von Neil Marshall inszeniert, beide verbringen die gesamte Episode an einem Ort und verwenden eine ähnliche Konstruktion beliebter Protagonisten (Tyrion bzw. Jon). Reifung im Angesicht der Gefahr als emotionale Kulisse für das technische Spektakel und die brutalen Schlachtfeldsequenzen. Und wie sein spiritueller Vorgänger ist „The Watchers on the Wall“ ein Highlight der Serie, eine perfekte Balance aus beeindruckender Grafik, brutaler Bildsprache und emotionalen narrativen Höhepunkten, die tiefer schneiden als das Messer eines wahnsinnigen Thenn-Kriegers.

Das Beeindruckendste an der Episode ist, wie sie Point-of-View-Storytelling nutzt, um die verschiedenen Schlachten rund um Castle Black zu jonglieren und sich mühelos von Allister zu Jon, zu Ygritte und anderen zu bewegen, wobei einige CGI-verbesserte Kamerawinkel und Schnitte verwendet werden hüpfen Sie durch die verschiedenen Bereiche der Mauer. Selbst kleinste Berührungen (wie das Kind, das den Aufzug auf und ab fährt) erhalten ihre Momente und fangen die vielen verschiedenen Blickwinkel der Situation ein, sowohl aus der Sicht der Beobachtung als auch als Prisma, um die Reife verschiedener Charaktere zu untersuchen.

Aber die technischen Errungenschaften der Episode sind offensichtlich: Was diese Episode wirklich funktioniert, ist nicht, wie cool alles ist, sondern wie gut sie strukturiert ist, um sowohl Dynamik aufzubauen als auch großartige Charaktermomente zu liefern. Sicher, einige von ihnen kommen für Charaktere, von denen wir nicht viel wissen (Grenn, Ollie, Edd usw.), aber die Art und Weise, wie ihre Reifung über vier Staffeln in der wichtigsten Schlacht ihres Lebens (bisher) hervortritt, Dies führt zu einer Reihe fantastischer Szenen von Opfern (Grenn und seine vier Mitkrähen schmettern den Eid der Nachtwache, während ein Riese sie angreift), Liebe (Sam & Snow erleben dort großartige Momente) und Pflicht (Ser Alliser tritt auf auf den Teller, während sich Janos Slynt in der Ecke versteckte, noch ängstlicher als sein Versteckgefährte Gilly).

Indem jeder einzelne erkennbare Charakter in „Die Wächter an der Wand“ etwas Sinnvolles zu tun hat, verleiht es einer Geschichte Bedeutung, die zwischen schweren Anspielungen auf „was kommt“ (wir sindimmer nochdarüber, wann die White Walkers ankommen könnten) und die persönliche Reise von Jon Snow, eine Geschichte, die oft (absichtlich) von den Ereignissen in der Hauptstadt und um Westeros getrennt ist. Manchmal war Castle Black ein sehr langweiliger Ort, wobei Alliser der bequeme Idiot war, um Jons Einfluss in der Gruppe zu stärken, oder Maester Aemons unterhaltsame, aber immer pointierte Gespräche mit Sam die einsamen Höhepunkte sich wiederholender Story-Beats („do Überqueren wir die Mauer oder warten wir hier?“) scheinbar vom Rest von Westeros getrennt.


'The Watchers on the Wall' gibt der Mauer-Erzählung jedoch einen notwendigen Schuss in den Arm und drängt Jon in die nächste Etappe seiner Reise, während er sich wieder auf den Weg macht, um die verbleibenden Wildlinge von Angesicht zu Angesicht zu treffen, um (vermutlich) jetzt zu verhandeln dass Castle Black Mance in Gewahrsam hat und viele tote Wildling-Leichen zum Verbrennen hat (einschließlich Ygritte, die von Ollie getötet wurde, als sie zögerte, Jon Snow beim Anblick zu erschießen; wirklich Liebekönnenmanchmal der Tod der Pflicht sein). Es könnte der einzige große Sieg sein, den die Nachtwache in der Serie erringen wird – mit Alliser schwer verletzt und den verbleibenden Männern in der Überzahl von 1.000 zu 1 (ganz zu schweigen davon, dass die Wildlinge mit verdammten Wolly-Mammuts kämpfen müssen). t schaut nicht nach oben – aber „The Watchers on the Wall“ zahlt dem Publikum effektiv für das jahrelange Warten auf Sam und Jons andere Freunde aus, sich zusammenzutun und sich zu vereinen, um die Mauer erfolgreich zu verteidigen, angeführt von dem Bastard Stark, endlichard machte sich durch einige gute Zeitfeuerbomben und inspirierende Reden einen Namen. Eine vorhersehbare Episode, ja, und eine, die im Wesentlichen die Blaupause von „Blackwater“ kopiert – aber eine, die auf ihre eigene Weise liefert, voller ausgefallener Grafiken (wie die Pfeile, die Ygritte außerhalb der Mauer abfeuert, oder die Riesen selbst) und klein, aber befriedigende Charaktermomente (Gillys Kommentar zu Sam zu „Versprich mir, du wirst nicht sterben“) eine gut ausgeführte Stunde, die Jon, die Mauer und all ihre Geschichten endlich das „antiklimatische“ Etikett entfernt.

[Foto über HBO]