Grey's Anatomy Staffel 11 Episode 14 Rezension: 'The Distance'


Es ist der Moment der Wahrheit, Showtime, das Ende der Schlange für Amelia und ihre Operation an Dr. Herman in der dieswöchigen Folge von Greys Anatomie . Ohne Zeit zu verlieren und sich vorzubereiten, wird Amelia entweder Dr. Hermans Leben gerettet oder sie getötet haben.

All das Vertrauen, das Amelia bisher ausstrahlte, schwindet immer weiter vom Beginn der Operation. Nach jahrelanger Erfahrung ist Webber der Erste, der an Amelias Körpersprache merkt, dass etwas nicht stimmt. Als sie zugibt, dass sie feststeckt, bittet sie Webber, Derek anzurufen und ihn zu bitten, ihr zu Hilfe zu kommen. Es stellt sich heraus, dass sie glaubt, einen eigenen Superhelden zu brauchen. Es braucht keine jahrelange Erfahrung, um zu erraten, was passieren würde, wenn Derek nach Seattle zurückkehren würde. Derek würde die ganze Ehre auf sich nehmen, keine Schuld, und er würde es sicherlich vermasseln, da er diesen Tumor nicht so untersucht hat wie Amelia.

Es ist angemessen, dass diese Operation Dereks eigene unmögliche Operation in Staffel 6 widerspiegelt. Derek stellte sich diesem Anstieg und schaffte es, die andere Seite zu überwinden. Diese Operation schafft es sogar, April aus ihrem Trauerkreis zu holen, um für die Frau da zu sein, die ihr geholfen hat, als ihr Sohn starb. Der Unterschied besteht darin, dass niemand Dereks Fähigkeiten jemals ernsthaft in Frage gestellt hat, so wie Amelias Fähigkeiten in Frage gestellt wurden. Sie war schon immer als 'der andere Hirte' bekannt und dies ist ihre einzige Chance, sich zu beweisen. Sie ist jedoch nicht die einzige, die etwas zu beweisen hat.

Stephanie ist fest entschlossen, diese Operation mit Amelia zu Ende zu führen. Als Amelias rechte Hand leistet sie gute Arbeit, bis sie vor Erschöpfung mitten im Operationssaal zusammenbricht. Während Stephanie ein Nickerchen macht, springt Meredith ein, um ihrer Schwägerin zu helfen. Stephanie wacht auf, um diese Operation bis zum Ende zu sehen.


Zur gleichen Zeit operieren Arizona und Bailey an Hermans Patienten. Es geht los mit den Stützrädern für Arizona, als sie ihre erste Solo-Fetaloperation durchführt. Baileys mangelndes Vertrauen in Arizonas Fähigkeiten erweist sich als Hindernis, das Arizona nicht braucht. Mit Herman im Kopf zwingt Arizona Bailey, den Mund zu halten und ihr zu helfen oder den OP zu verlassen. Arizona schafft es, die Operation durchzuführen, Mutter und Baby zu retten und dem Baby mehr Zeit im Mutterleib zu geben.

Dies lässt ihr viel Zeit, sich um Dr. Herman zu kümmern, wenn sie nach der Operation nicht aufwacht. Nach tagelanger Wache und Sorgen wacht Herman endlich bewusst, geheilt und glücklich auf, am Leben zu sein. Es gibt nur ein kleines Problem – Dr. Herman ist sehr lebendig, aber sie ist auch komplett erblindet.


Einige andere Beobachtungen:

-Ist es nicht schön, dass Meredith Snacks zum Film mitbringt, äh, ich meine eine Operation?


-Chirurgen übernahmen die volle Rolle als Superhelden, sogar mit der Pose

-Webber vergleicht Amelias Operation gut mit dem Ballett. Junge, gibt es in dieser Folge viele Metaphern?

-Wenn Arizona das richtige 'Pferd' ist, das Herman ausgewählt hat, was für ein Pferd wäre sie dann?

-Es ist schön zu sehen, dass andere Mitglieder des Krankenhauses bemerken, wie arrogant Derek ist


Glaubst du, Webber hat den richtigen Anruf getätigt, um Derek nicht über die Operation zu informieren? Wann kommt Derek überhaupt zurück?

[Foto über ABC]