Marco Polo Staffel 1 Episode 9 Rezension: „Gefangene“


Marco Polo ertränkt ständig interessante Momente in vielen pedantischen, überfüllten Melodramen – und dieser Trend über die ganze Saison setzt sich in „Prisoners“ fort, der Jias unangefochtenen (okay, er hat sich das Handgelenk leicht verstaucht) Aufstieg an die Spitze der Song-Dynastie fortsetzt, während Khan und sein Rat lecken ihre Wunden auf dem heimischen Rasen. Tief in Jingims Albernheit vergraben und die Blue Princess/Marco-Geschichte, die keinen Sinn macht (aber plötzlich wichtig ist), ist eine viel interessantere Version vonMarco Polo,eine, die beobachtet, was Menschen tun, wenn sie mit dem Rücken zur Wand stehen.

Vieles davon führt natürlich zu kopfzerbrechenden Entscheidungen, allen voran Yusufs Geständnis gegenüber Kublai Khan am Ende der Stunde. Hätten wir während der gesamten Staffel etwas Zeit mit dem Charakter verbracht, wäre es vielleicht etwas klarer, ob sein Opfer unter dem Vorwand von Adel steht oder nur die ehrlichen Worte eines Mannes sind, der nicht bereit ist, einen anderen für das sterben zu sehen, was er getan hat . Jedoch,Pole's Fixierung auf aufregende Momente, anstatt Charaktere zu entwickeln, kommt hier wieder zurück; es ist völlig unklar, was Yusuf am Ende von „Prisoners“ diente; er spricht mit Marco darüber, der „freie Mann“ zu sein, jetzt, da er des Verrats „überführt“ wurde (ein Schicksal, das er besiegelt, indem er Briefe an jeden einzelnen Anführer des Imperiums schickt, was im Voraus viel Koordination erfordert), und verhält sich im Allgemeinen wie ein Mann, der mit seiner Entscheidung zur Ruhe gekommen ist. Aber war es für Marco oder aus Angst vor seiner eigenen korrupten Seele?

Sehen,Marco Poloversucht zeitweise in die existenziellen Debatten zwischen verschiedenen Philosophien und Theologien in der Zeit seiner Welt einzutauchen; Auch hier werden diese Dinge nie über das Oberflächliche hinaus zu etwas entwickelt, das die Charaktere (und damit auch die Zuschauer) fassen können, und geben den Religionskriegen, die in dieser Welt gespielt werden, nie einen echten Kontext, außer dass der Khan die Bibel zitiert, während er ist Angst, dass ein Attentäter des Vatikans kommt, um ihn zu töten. Religion ist nur ein Spielzeug im Spielzimmer für diePoleSchriftsteller, und sie nutzen es nie zu ihrem Vorteil; und wenn es um Charaktere wie Yusuf und Marco geht (deren unterschiedliche Gottheiten sie beide nicht daran hindern, den Tod auf ähnliche Weise zu akzeptieren),Polefehlt die Einsicht oder Komplexität des Charakters, um diese flüchtigen Momente der Erleuchtung in etwas mehr zu verwandeln.

Das Problem – bei „Prisoners“ und der ersten Staffel insgesamt – ist die Unfähigkeit der Show, sich zu drehenSachein etwas mehr als das, etwas Sinnvolles. Nimm die Blaue Prinzessin und Marco; Sie sind einfach etwas, das in der Welt existiert, eine romantische Geschichte, die dem Publikum so aufgezwungen wird (und von den neun Drehbüchern der Staffel bis zu diesem Punkt so unterentwickelt ist), dass die Geschichte niemals fliegen kann. Hier will Kokochin einfach nicht Kokochin sein, und will mit Marco davonlaufen, um ein Liebespaar im Westen zu sein (ich kann nur vermuten) – und es macht absolut keinen Sinn, zwei Charaktere, die sich nach nur zwei tatsächlichen Interaktionen ergeben haben zwischen den zwei, drei, wenn man den versuchten Mord mit einbezieht (was ich hinzufügen muss: Die Show hat sich alle Mühe gegeben, Kokochin als Frau zu zeigen, die sich nicht am schnellsten anpasst, oder brutal, was ihre clevere kleine Aktion macht in Episode zwei macht für ihren Charakter keinen Sinn). Es ist nur einSachedas in dieser Show existiert, etwas anderes, um Zeile für Zeile mit überfüllten Dialogen zu laufen.


Zusammen mit den wöchentlichen Dosen von Byambas 'Liebesgeschichte' und Jia, der eine Menge Leute ohne Herausforderung ermordet, ist 'Prisoners' eine ziemlich typische Episode vonMarco Polo. Das größte Problem ist, dass Charaktere weiterhin auffällige Dinge tun, die keinen Sinn ergeben: Jingim beschimpft Marco, kann dann nicht mit seiner Frau im Bett auftreten; Hundred Eyes opfert sich dem Khan für seine Komplizenschaft am Verrat, von dem er weiß, dass er nicht begangen wurde; und Jia treibt die Song-Dynastie weiter wie eine Gottesanbeterin in einer seiner Trainingsschalen … Wenn Sie nach Überraschungen suchen, hat „Prisoner“ sie nicht und geht den gleichen überspannten Weg weiterMarco Poloist seit der dritten Folge im Einsatz.

[Foto über Netflix]