Skandal Staffel 5 Episode 7 Rezension: „Sogar der Teufel verdient eine zweite Chance“


Die Folge dieser Woche von Skandal „Auch der Teufel verdient eine zweite Chance“ beginnt damit, dass Fitz sich in einer Pressekonferenz an das Land und seine Familie wendet, in der er einige Reue über seine Betrugsmethoden zeigt. Sein Mea Culpa ist ein Hit und schlägt den letzten Nagel in den Sarg der Amtsenthebung. Außerdem werden wir noch einmal daran erinnert, dass der Mann unzerstörbar ist.

Den Worten von Fitz folgend, stoßen die Mitarbeiter des Weißen Hauses auf das Ende der Anhörungen an. Olivia ist bei der Feier anwesend und bewegt sich natürlich mit Vorsicht, da sie sich nicht sicher ist, wo sie mit dem Präsidenten steht, da sie erst letzte Woche seinen Verlobungsring für sie zurückgegeben und seinen Antrag abgelehnt hat. Fitz scheint jedoch keine Ressentiments gegenüber Liv zu hegen; mit anderen Worten, Olitz ist immer noch sehr on. Das Glück der Versöhnung ist jedoch nur von kurzer Dauer, da Abby das Paar unterbricht, um die Nachricht zu überbringen, dass Daddy Liebste und sein Kumpel im Wind sind. Olivia, schnell auf den Beinen, spielt dumm und macht einen unheimlich glaubwürdigen Job. Abby kauft es jedoch nicht. Es ist aufregend zu wissen, dass Livs Lügen und die Rolle, die sie bei der Befreiung ihres Vaters gespielt hat, sie schließlich verfolgen werden, aber im Moment darf Fitz den Ritter spielen.

Später wartet Jake in ihrer Wohnung auf Liv. Es ist nicht schön. Ballard fordert Olivia zu Recht auf, Rowan zu befreien, der nichts weniger als ein Psychopath ist. Er macht sie auch für Elises Tod verantwortlich. Olivia nimmt jeden verbalen Schlag, den ihr Ex auf sie wirft, schweigend. Dann wirft ihn raus. Um die bereits verhedderte Verbindung der beiden zu verknoten, küsst Jake leicht auf ihre Lippen, bevor sie das Gelände verlässt. Es war bittersüß zuzusehen. Das heißt, Jake braucht einen Kumpel.

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat OPA einen neuen Kunden; Liv genießt den Moment jedoch nicht richtig, bevor sie das Gesicht des dieswöchigenSkandalFall wird sie von ihrem Team abgefangen. Quinn ist enttäuscht, dass Rowan seinen Wunsch erfüllt hat, während Huck befürchtet, dass B613 ein Comeback erleben könnte. Obwohl die Heldin der Show einen anständigen Versuch unternimmt, alle zu beruhigen, kann sie in Wahrheit nicht versprechen, dass ihr Vater nicht wieder das Monster sein wird, das er ist. Sie hat einen Fehler gemacht, indem sie seine Freilassung ermöglicht hat, und sie weiß es. Außerdem ist sie die eine Hälfte von Olitz, die einen Preis zu zahlen scheint.


Kurz zum Fall der Woche: Die Klientin ist Hannah, eine Überlebende einer Vergewaltigung, die Liv anvertraut, dass der Täter ihres Missbrauchs kein geringerer als Frank Holland ist, ein berühmter Nobelpreisträger, der zufällig die Presidential Medal of Freiheit vom POTUS. Die Handlung erinnert natürlich an den Bill Cosby-Skandal, der, wie ich sagen muss, ein mutiges Unterfangen warSkandalzu übernehmen. Angesichts der Natur der Serie und der vielen anderen bewegenden Stücke, die in der Folge im Spiel sind, bleibt der Bogen jedoch etwas zu kurz.

Zunächst Fitz, der schon einer der Schwierigsten istSkandalCharaktere zum Verlieben (sogar neben Mördern wie Charlie), zeigt anfängliche Skepsis, als er von Liv hört, dass er einem Vergewaltiger die Hand geschüttelt haben könnte. Ich verstehe: Holland wird tatsächlich dafür gelobt, für Frauen zu kämpfen, ABER wenn man bedenkt, dass sein eigener Vater Mellie vergewaltigt hat, hat der POTUS nichts gelernt? Ist er nicht gebildeter geworden? Glaubt er, dass nur BESTIMMTE Männer zur Vergewaltigung fähig sind? Wo war seine Empörung? Dies war genau die Art von Handlung, in der Fitz sich hätte erlösen können, aber stattdessen grub er sein Loch tiefer. Eine traurige verpasste Gelegenheit.


Olivia glaubt Hannah und kann es nicht ertragen aufzugeben, also konfrontieren sie und Quinn Holland; er ignoriert jedoch die Anschuldigungen und trübt den Charakter des Mädchens, indem er enthüllt, dass sie einen Aufsatz für seine Klasse plagiiert hat. Liv ist sich bewusst, dass es ein harter Kampf sein würde, ihn zu Fall zu bringen, und lässt Quinn und Marcus nach anderen Opfern suchen. Als Ergebnis versammeln die Gladiatoren mehrere Frauen, deren Konten sich schrecklich ähneln. Holland fungierte zunächst als ihr Mentor, dann betäubte und missbrauchte sie sie.

Das OPA-Team findet auch heraus, dass Holland den Oxy seiner Frau verwendet, um seine Beute zu bändigen, was alles noch gruseliger macht. Schlimmer noch, Mrs. Holland verteidigt ihren verdorbenen Ehemann und rechtfertigt sein krankes, kriminelles Verhalten, indem sie sagt, sein Erbe sei zu wichtig; Sie deutet an, dass ein paar Opferlämmer kein Problem sind, und Olivia ist empört. Diese Szene traf genau den richtigen Ton, doch das Problem ist, dass das Publikum aufgrund der Zeit, die dem Fall gegeben wurde, nicht an Holland gebunden ist und der sogenannte Kampf, bei dem der Mann der Frau geholfen hat, verbreitet wird. Außerdem wissen wir nicht einmal viel über Hannah, geschweige denn über die anderen Opfer, aber wir wollen sie verteidigen; wir wollen ihnen grundsätzlich gerecht werden. Olivia auch.


Währenddessen hat Fitz im Oval Rowan einen Schlag versetzt, ohne zu wissen, dass seine Ex-Frau und sein derzeitiger Squeeze die Leute waren, die ihn befreiten. Darüber hinaus ist der Auftragsmörder der ehemalige Freund seiner Geliebten und gelegentlicher Gladiator. Es ist ein interessantes Web, von dem die Zuschauer einfach angezogen werden können.

Parallel dazu trifft Abby auf Liz, die ihr ein Interview mit Sally angeboten hat. Die Bedrohung liegt auf der Hand: Liz kann Geheimnisse preisgeben. Da sie Einfluss hat, bittet sie um einen neuen Job im Weißen Haus. Cyrus legt sein Veto gegen die Idee ein, daher greift David ein und konfrontiert den ehemaligen Stabschef mit der Offenlegung von „klassifizierten“ Informationen; Liz rührt sich jedoch nicht. Lassen sie ihre Mitarbeiter nicht NDAs im Weißen Haus unterschreiben? Unmöglich zu kaufen,Skandal.

Liz nimmt an dem Interview teil, in dem sie Fitz lobt. Natürlich, Livs Rat statt Cyrus folgend, stellt der POTUS die Frau wieder ein, die jetzt Susans rechte Hand ist. Seien wir ehrlich: Liz mit Susan zu kombinieren ist das Äquivalent zum Würzen von Karamelleis mit Knoblauchsalz; Es ist eine Kombination, die einfach nicht halten wird, was wahrscheinlich bedeutet, dass es eine Menge Drama und Komödie geben wird.

Angesichts der neuen Entwicklungen ruft David Liz dazu auf, schmutzig zu spielen, und sie lässt ihn zugeben, dass er sie mag. Schon bald ist eine neue Arbeitsplatz-Affäre geboren. Zur gleichen Zeit wartet Susan, die in David verknallt zu sein scheint, mit Weinkühlern in der Hand auf ihn.


Da die Episode fast vorbei ist, ist es an der Zeit, Holland zu besiegen. Während der Mann auf einer Bühne eine Lesung vor einer Menge vorträgt, betreten die Frauen, die er so schamlos missbraucht hat, den Zuschauerraum, betreten die Bühne und teilen die schrecklichen Episoden, die Holland in ihr Leben geschrieben hat. Die Anzahl der Überlebenden, alle am selben Ort, hat einen ähnlichen Effekt wie dieNew Yorker MagazinAbdeckung tat; es gibt einfach zu viele von ihnen, sie sind stark und mutig, und sie sind unbestreitbar. Medien berichten über Olivias Kunstwerk und die öffentliche Meinung verurteilt das Monster. Ende des Falls. Auch hier funktioniert es und die Bilder sind stark, aber das Gehäuse ist nicht so vielschichtig, wie es hätte sein können.

Zurück im Weißen Haus beschuldigt Cyrus, der Liv nicht nett machen will, sie, der wahre POTUS zu sein. Olivia tut so, als ob die Bemerkung sie nicht betreffen würde; Gleich danach nippt sie jedoch an Whisky, während Fitz verschiedene Probleme auflistet, mit denen er zu tun hat, bevor er sagt, dass er glaubt, Rowan sei endgültig verschwunden. Diese Zeile treibt Liv an, die bald beginnt, zu beschreiben, wie jedes Problem behoben werden kann, das der POTUS zuvor erwähnt hatte.

Diese WochenSkandalwar eine sehr aufgeladene Episode; Leider waren zu viele Dinge gleichzeitig passiert. Ich gebe zu, dass „Selbst der Teufel verdient eine zweite Chance“ manchmal die verschiedenen Bögen gut ausbalanciert hat, aber letztendlich gab es schnelllebige, emotional ineffektive Lösungen. Es wird immer schwieriger, als Zuschauer in die Fälle der Woche zu investieren, weil sie nicht die Zeit und Tiefe bekommen, die nötig sind, um vollständig auszugestalten. Vor allem in diesem Fall wünsche ich mirSkandalhatte leicht eingefädelt. Abgesehen davon, dass Rowan herumstreift, scheint es jedoch keine Einsätze zu geben. Liz, die ein Interview gibt, nachdem sie eine mögliche Amtsenthebung getötet hat, ist keine glaubwürdige Drohung.

Zurück zum Gehäuse, es öffnet und schließt sich sehr schnell und mit geringen Eingriffen, was den größten Teil der Schwerkraft des behandelten Themas und der Geschichte, die es inspiriert hat, nimmt. Holland ist nicht Cosby; Er ist ausgezeichnet, aber er ist ein Intellektueller, kein beliebter Mensch, den die Leute zu kennen glauben, weil sie ihn jahrelang einmal in der Woche zu einem Teil ihrer Familienrituale machen. Trotzdem glaube ichSkandalhatte das Herz am rechten Fleck. Die Episode und die Show machen den Punkt klar, dass die öffentliche Meinung normalerweise als Satz fungiert, der entweder einem Präsidenten helfen oder einen berühmten Schriftsteller zerstören kann. Das ist keine geringe Leistung.

[Bildnachweis: Eric McCandless/ABC]