Die Blacklist Staffel 3 Episode 11 Rezension: „Mr. Gregory Devry (Nr. 95)“



„Sag unseren Freunden in der Hölle, sie sollen geduldig sein. Ich werde bald genug da sein.“ – Raymond Reddington

Nach letzter Woche wurde Liz endlich entlastet und der Status Quo ist sozusagen zur „neuen Normalität“ zurückgekehrt. Liz ist zurück bei der Task Force, aber sie ist keine Agentin mehr. Die schwarze Liste , unter einem neuen Status quo, muss nun herausfinden, welche Geschichten es weiterhin erzählen wird und wie es sich von allem zuvor unterscheiden wird. Bisher sieht es so aus, als ob die Dinge ziemlich gut angelaufen sind.

Diese Woche amDie schwarze Liste:Elizabeth kehrt zur Arbeit zurück, aber sie ist jetzt eine Beraterin ohne Feldprivilegien und ohne Waffe. An Keens erstem Tag zurück wird ein Mann festgenommen, der behauptet, Raymond Reddington zu sein und genaue Kenntnisse über die Fälle hat, die Reddington ihnen geholfen hat, sie zu lösen. Reddington handelt schnell, um den Betrüger zu entlarven und das Vertrauen seiner Mitkriminellen zu wahren. Tom Keen macht Liz einen Heiratsantrag. Liz wird angegriffen und entdeckt im Krankenhaus aufregende Neuigkeiten.

Diese Stunde vonDie schwarze Listeeinfach vorbeigeflogen. Niemals in einer Million Jahren hätte ich gedacht, dass sie sofort nach dem Ende einer großen Handlung zurückkommen und meine Aufmerksamkeit sofort wieder auf sich ziehen würden. Aber sie taten es. Ungefähr in der ersten Hälfte der Episode glaubte ich, dass es tatsächlich eine kleine Enttäuschung gegenüber den vorherigen Episoden sein würde. Als ich jedoch herausfand, dass Reddington fast alles inszeniert hatte, nur um seinen guten Ruf bei Kriminellen zu wahren, war ich begeistert. Reddington ist ein so starker Charakter und James Spader bringt so viel Ernsthaftigkeit und Intrige in die Rolle. Das von ihm orchestrierte Ganze fügt einem ohnehin schon extrem komplexen Charakter eine weitere Ebene hinzu. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mehr Freude daran haben könnte, ihn zu beobachten, als ich es bereits tue.

Nebenbei bemerkt, ich dachte, 'Mr Gregory Devry' hat mit Spaders Manierismen und seiner allgemeinen Überheblichkeit einen ziemlich guten Job gemacht, nicht wahr?

Rückkehr zum Status Quo könnte gefährlich werden fürDie schwarze ListeTeam, wenn sie nicht aufpassen, obwohl diese Aussage irreführend ist. Die wenigen Probleme, die sie in der Vergangenheit hatten, haben sie scheinbar korrigiert. Sie sprechen das Leben und die Probleme anderer Charaktere an, anstatt sie nur dazu zu verwenden, das Tom/Liz/Red-Trio zu unterstützen. Ressler und Samar wandten sich an das Stelldichein, das sie vor ein paar Episoden hatten. Amars Persönlichkeit war präsenter. Cooper war wieder an der Arbeit! Ich war begeistert zu sehen, wie die Charakterarbeit voranschreitet, anstatt zurückzufallen, jetzt, da Liz zurück ist.

Um es klar zu sagen, ich denke nicht, dass Liz zurück ist, ist schlecht. Megan Boone hat in der ersten Saisonhälfte einen fantastischen Job gemacht und dieses Niveau hält sie auf jeden Fall, auch wenn sie nicht mehr auf der Flucht ist. Fürs Protokoll, ich freue mich, dass sie ihre Schwangerschaft aus dem wirklichen Leben in die Show schreiben. Diese Show mit den Schlägen rollen zu lassen und sich an äußere Kräfte anzupassen, hat sich nur als viel besser erwiesen.

Alles in allem war dies eine wundervolle Episode, um die 'Exonerated Liz'-Saga zu beginnen. Es wird noch viel Fallout kommen, aber Fallout ist etwas, dasDie schwarze Listetut gut.

Was dachten Sie? Hat dir diese Folge gefallen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Die Blacklist wird donnerstags um 9/8 Uhr auf NBC ausgestrahlt

Die Blacklist Staffel 3 Episode 11 Rezension: 'Mr. Gregory Devry (Nr. 95)'
4

Zusammenfassung

Liz wird Beraterin für die Task Force bei der ausgezeichneten Episode von The Blacklist in dieser Woche

Senden
Nutzerbewertung
4 (11 Stimmen)