Die Top 20 Satansdarstellungen in der Filmgeschichte



Moralische Dilemmata sind oft ein Merkmal dramatischer Filme. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Filme gedreht wurden, die das Thema berühren und den Kampf zwischen Gut und Böse beinhalten. Viele Filme im Laufe der Geschichte haben Satan dargestellt. Manche sollen Angst machen. Manche setzen sich mit den Themen Glauben, Gut und Böse auseinander. manche sind sogar komisch. Hier sind unsere Tipps für die Top-20-Darstellungen von Satan in der Filmgeschichte.

Der Exorzist



Die meisten würden zustimmen, dass „Der Exorzist“ die beste und erschreckendste Darstellung Satans in der Filmgeschichte ist. Der 1973 von William Friedkin inszenierte Umzug hinterließ viele von Albträumen gezeichnet. Der Film basiert auf dem 1971 erschienenen Buch von William Peter Blatty, das 1949 vom echten Exorzismus eines Jungen namens Roland Doe inspiriert wurde. Die Tatsache, dass „The Exorcist“ sogar lose auf einem realen Ereignis basiert, ist eindringlich. In dem Film wird ein junger Priester (Max von Sydow) aus Georgetown, Washington DC, von der katholischen Kirche aufgefordert, eine Mutter (Ellen Burstyn) und ihre kleine Tochter (Linda Blair) zu untersuchen und ihnen zu helfen. Das 12-jährige Mädchen Regan zeigt zunehmend Anzeichen satanischer Besessenheit. Als Pater Lankester Marrin den Dämonenexorzismus aus dem kleinen Mädchen durchführt, sind die Spezialeffekte absolut grauenhaft. Der Film setzt sich auch mit psychologischen Fragen des Glaubens und der Mutterschaft auseinander. „The Exorcist“ brachte mehrere Fortsetzungen hervor, aber das Original bleibt in vielen Köpfen als die erschreckendste Darstellung Satans und wie es aussieht, wenn der Antichrist und die Dämonen einen unschuldigen Menschen besitzen, eingebrannt.

Das Omen



Wie 'The Exorcist' brachte 'The Omen' mehrere Fortsetzungen hervor, aber der Originalfilm von 1976 sticht als eine der erschreckendsten Darstellungen von Satan im Film hervor. 1976 führte Richard Donner bei dem übernatürlichen Horrorfilm Regie. Der Film erzählt die Geschichte von Robert und Katherine Thorn, einem älteren amerikanischen Botschafter (Gregory Peck) und seiner Frau (Lee Remick), die in Europa leben. Als die Frau in Rom das erste Kind des Paares zur Welt bringt, stirbt das Kind. Anstatt seiner Frau zu sagen, wer verzweifelt sein würde, hilft ihm ein Kaplan im Krankenhaus, ein neugeborenes Waisenkind zu bekommen, dessen Mutter während der Geburt im selben Krankenhaus starb. Katherine ist sich nicht bewusst, dass das Baby nicht ihr eigenes ist, und ist begeistert, ihr Leben als Familie zu beginnen. Während sie in Großbritannien leben, bemerken die Thorns das bizarre Verhalten des kleinen Sohnes Damien. Zootiere haben Angst, Menschen sterben und Damien sieht mit einem kalten, dunklen Schrecken zu. Robert Thorn erfährt endlich die Wahrheit über seinen Adoptivsohn. Damien ist der Antichrist. Der Film ist eindringlich und erschreckend und bleibt einer der besten Filme in der Geschichte, um Satan darzustellen.

Der Anwalt des Teufels



„The Devil’s Advocate“ war ein kommerzieller Erfolg und gewann den Saturn Award als bester Horrorfilm. In diesem Film von 1997 unter der Regie von Taylor Hackford nimmt Satan die Gestalt eines hochrangigen Anwalts aus Manhattan an. Der Film spielt auf klassische Literatur an, die den Antichrist darstellt, darunter John Miltons „Paradise Lost“, Dante Alighieris „Inferno“ und die Werke von Faust. Al Pacino spielt John Milton, den Chef einer großen New Yorker Anwaltskanzlei. Milton rekrutiert einen jungen Anwalt aus Florida, Kevin Lomax (Keanu Reeves) und überredet ihn und seine Frau Mary Ann (Charlize Theron). In Manhattan wird Kevin in seinen Job und einen großen Mordfall hineingezogen, den die Firma vertritt, und Mary Ann zeigt bald Halluzinationen. Schließlich stellt sich heraus, dass John Milton Satan und Kevin Lomax sein Sohn ist. „The Devil’s Advocate“ ist ein Horrorfilm voller Geheimnisse. Der Film hat tolle Spezialeffekte und eine beängstigende Atmosphäre. Der Film beschäftigt sich auch mit philosophischen Themen wie dem Konzept des freien Willens. .

Die Beschwörung



„The Conjuring“ aus dem Jahr 2013 gehört zu einer Reihe von Horrorfilmen, die sich mit den paranormalen Fällen von Ed und Lorrraine Warren befassen. Das Paar untersuchte in den 1970er und 1980er Jahren mehrere berühmte Spuks, darunter den Amityville-Spuk auf Long Island in New York und den Perron-Spuk in Rhode Island. „The Conjuring“ sieht den Peron eindringlich an. Der Film wurde von James Wan inszeniert und spielte Ron Livingston als Roger Perron und Lili Taylor als seine Frau Carolyn. Patrick Wilson spielte Ed Warren und Vera Farmiga spielte Lorraine Warren. Der Film stützt sich auf mehrere der Warren-Fälle, konzentriert sich jedoch auf die wahre Geschichte der Familie Perron, die behauptet, dass ihr Bauernhaus und ihr Eigentum aus dem 17. Jahrhundert hauptsächlich von einem echten Leben heimgesucht wurden, mit dem vor Jahrhunderten in der Gegend gelebt wurde. Der Film zeigt Carolyns fortschreitende Besessenheit durch Dämonen. Die Warrens müssen schließlich zu Hause einen Notfallexorzismus an Carolyn durchführen. Der Film ist vor allem aufgrund der Verwendung von Musik und Pop-up-Bildern erschreckend.

Rosmarins Baby



„Rosemary’s Baby“ wurde nominiert und mit mehreren Preisen ausgezeichnet und von der Library of Congress für das National Film Registry ausgewählt. Der Psycho-Horrorfilm von 1967 bleibt ein klassischer Film über einen erschreckenden New Yorker Satanskult. Regie führte Roman Polanski nach einem Buch von Ira Levin. Der Film spielt Mia Farrow als Rosemary Woodhouse und John Cassevetes als ihr Ehemann Guy. Rosemary ist ein junges naives Mädchen aus dem Mittleren Westen, das mit starken katholischen Werten aufgewachsen ist. Guy ist Schauspieler. Das junge Paar zieht in ein gotisches Apartmentgebäude in Manhattan, wo sie ein älteres Paar treffen, die Castevets (gespielt von Ruth Gordon und Sidney Blackmer). Die Woodhouses versuchen, ein Baby zu bekommen, und in der Nacht der Empfängnis hat Rosemary seltsame Halluzinationen. Als sie schwanger wird, ist das Paar begeistert. Rosmarin hat seltsame Schwangerschaftssymptome wie Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und ein Verlangen nach rohem Fleisch. Rosemary beginnt, die seltsamen Castevets zu untersuchen und wird zunehmend von ihrem Geheimnis verstört. Während der Wehen wird Rosemary sediert und ihr wird mitgeteilt, dass das Baby während der Geburt gestorben ist. Sie findet einen versteckten Durchgang in ihrem Wohnungsschrank, der zu der Wohnung der Castevets führt, in der ihr Baby lebt. Der Vater des Babys ist nicht Guy, sondern Satan. Rosemary muss sich entscheiden, ob sie das Kind selbst aufzieht.

Das neunte Tor



Roman Polanski führte 1999 bei dem Film „The Ninth Gate“ Regie, der auf einem Roman von Arturo Perez-Reverte basiert. Johnny Depp spielt Dean Corso, einen zwielichtigen Manhattan-Händler für seltene Bücher. Ein wohlhabender Buchsammler, Boris Balkan (Frank Langella), beauftragt Corso, zwei Exemplare eines Buches zu finden, das angeblich von Satan geschrieben wurde. Balkan hat ein drittes Exemplar und er möchte, dass Corso recherchiert, welches der 3 Bücher authentisch ist. Das Originalbuch soll angeblich dabei helfen, den Teufel zu beschwören und Unsterblichkeit zu erlangen. Corso findet die anderen Exemplare in Portugal und Paris. Der Film vereint Mystery und Thriller sowie Okkultes und Horror. Das Buch und der Film basieren auf dem Mysterium um ein echtes mittelalterliches Buch namens Codex Gigas.

Die Hexe



„The Witch“ ist das Regiedebüt von Robert Eggers, der auch das Drehbuch für den Film 2015 geschrieben hat. Die Handlung spielt im Neuengland der 1630er Jahre, als eine puritanische Familie von der Plantage verbannt wird, weil der Vater eine andere Interpretation des Neuen Testaments hat. Die Familie baut einen Bauernhof am Waldrand, wird aber bald traumatisiert. Eines der Kinder verschwindet. Andere mysteriöse Tragödien entfalten sich. Die Kinder behaupten, mit einer der Ziegen der Farm, Black Phillip, zu sprechen. Es stellt sich heraus, dass Black Phillip Satan in Form der Ziege ist und er zerstört die Farm, spießt ein Kind auf und überzeugt die älteste Tochter, ihre Seele zu überschreiben und sich dem Hexenzirkel im Wald anzuschließen.

Der Exorzismus von Emily Rose



Skeptiker der dämonischen Besessenheit argumentieren, ob die Symptome real sind oder eine Manifestation einer medizinischen oder psychischen Krankheit sind. Die katholische Kirche unternimmt große Anstrengungen, um physische oder psychische Erkrankungen zu widerlegen, bevor sie einen Exorzismus durchführt. „Der Exorzismus der Emily Rose“ basiert lose auf dem tatsächlichen Exorzismus von Anneliese Michel, die nach einem versuchten Exorzismus an Unterernährung starb. Der Film aus dem Jahr 2005 wurde von Scott Derrickson inszeniert und folgt dem Gerichtsverfahren gegen Pater Richard Moore (Tom Wilkinson), der beschuldigt wird, die 19-jährige Emily Rose ermordet zu haben, die nach einem Exorzismusversuch an Unterernährung und selbst zugefügtem Willen starb. Laura Linney spielt Erin Bruner, die den Priester vor Gericht verteidigt. Im Laufe des Prozesses erlebt Bruner übernatürliche Phänomene und beginnt zu befürchten, dass sie ein Ziel der Dämonen ist. Durch den Prozess werden Rückblenden zum Exorzismus gezeigt. Die Tonbandaufzeichnung des Exorzismus beweist auch die Unschuld des Priesters. Schließlich zeigt Pater Moore dem Gericht einen Brief, den Emily Roe (Jennifer Carpenter) geschrieben hat und erklärt, dass sie nach dem Exorzismus von der Jungfrau Maria besucht wurde und die Wahl hatte, in den Himmel aufzusteigen oder eine Märtyrerin zu werden, indem sie die Existenz von Gott und Dämonen bewies.

Nötige Dinge



Stephen King weiß immer, wie man eine Gruselgeschichte schreibt. „Needful Things“ von 1993 wurde von Kings Geschichte von 1991 übernommen, die er kurz nach seiner Genesung von der Drogen- und Alkoholrehabilitation schrieb. Das Buch und der Film erforschen die Existenz Satans und seine hinterhältigen Wege, um menschliche Seelen zu erlangen. Fraser C. Heston führte bei dem Film Regie, in dem Max von Sydow (aus „Der Exorzist“) als Leland Gaunt zu sehen ist, ein mysteriöser alter Mann, der in einer kleinen Stadt in Maine einen Laden eröffnet. Gaunt lockt die Einwohner der Stadt mit dem Verkauf wertvoller Waren zu sehr niedrigen Preisen. Der Sheriff der Stadt, Alan Pangborn (Ed Harris), ist skeptisch. In einigen Filmen wird Satan als furchterregendes monströses Tier dargestellt, aber der Teufel kann noch furchterregender sein, wenn er als unschuldig erscheinender alter Ladenbesitzer dargestellt wird.

Zieh mich in die Hölle



Der übernatürliche Horrorfilm 'Drag Me to Hell' hat sich wie viele Horrorfilme mit dem Teufel praktisch für eine Fortsetzung eingerichtet. „Drag Me to Hell“ wurde 2009 veröffentlicht und von Sam Raimi inszeniert und zusammen mit seinem Bruder Ivan geschrieben. Das Vorwort des Films beginnt damit, dass ein Junge 1969 in Pasadena, Kalifornien, eine Halskette aus einem Zigeunerwagen stiehlt. Der Junge wird von einem Dämon besessen, sodass die Familie eine SÃance abhält, in der der Junge in die Hölle gezerrt zu werden scheint. Vierzig Jahre später trifft Christine Brown (Alison Lohman) als Kreditsachbearbeiterin bei einer Bank die schwere Entscheidung, einen Kredit abzulehnen, um die Hypothek einer älteren Frau zu verlängern, um sich gegenüber ihrem Chef zu beweisen und ihre Karriere voranzutreiben. Die alte Frau greift Christine an, reißt ihr den Knopf ab und verflucht ihn. Christine bekommt schreckliche Halluzinationen und erfährt von einem Medium, dass sie von der Dämonin Lamia verflucht ist. Sie wird in den nächsten drei Tagen schreckliche Dinge erleben und wird in die Hölle fahren. Christine tut natürlich alles, um den Fluch zu brechen, wird aber am Ende von einem Zug erfasst und in die Hölle geschleift.

Teufel



M. Knight Shyamalan ist bekannt für seine paranormalen Thriller. „Devil“ aus dem Jahr 2010 basiert auf einer Geschichte des Filmemachers. Der amerikanische übernatürliche Horror wurde von John Erick Dowdle inszeniert. Der Film beginnt mit einem Voice-Over von Ramirez (Jacob Vargas), der die Geschichten zusammenfasst, die seine Mutter ihm erzählte, wie Satan Sünder auf engstem Raum einfängt und sie einen nach dem anderen tötet, bis der letzte Selbstmord begeht. Als eine Gruppe von 5 Personen zusammen in einem steckengebliebenen Aufzug gefangen ist, ist Ramirez einer der Sicherheitsleute des Gebäudes. Der Sicherheitsdienst kann nicht mit den Bewohnern des Aufzugs kommunizieren, arbeitet jedoch an der Lösung des Problems. Jede Person im Aufzug hat eine Sünde begangen. Einer nach dem anderen sterben sie im Aufzug. Ramirez sieht ein erschreckendes Gesicht in der Überwachungskamera und erinnert sich an die Warnungen seiner Mutter. Lässt Satan im Aufzug diese Leute für ihre Sünden bezahlen, wo sie nicht entkommen können?

Der Ritus



2011 wurde „The Rite“ von Mikael Hafström inszeniert und basiert lose auf einem Buch von Matt Bagliou. Das Buch „The Rite: The Making of a Modern Exorcist“ basiert auf den Geschichten von Pater Guy Thomas. Pater Thomas ist ein amerikanischer Exorzist, der in Rom bei Exorzisten des Vatikans ausgebildet wurde. Im Film betritt ein junger Mann namens Michael Kovak (gespielt von Colin O’Donoghue) das Seminar für eine kostenlose Ausbildung. Als sein Rücktritt abgelehnt wird, wird Pater Michael in den Vatikan geschickt, um sich zum Exorzisten auszubilden. Pater Michael ist immer noch skeptisch in seinem Glauben, als er den walisischen Jesuiten-Exorzisten Pater Lucas Trevant (gespielt von Anthony Hopkins) trifft und Zeuge des Exorzismus eines 16-jährigen Mädchens wird, das von ihrem Vater vergewaltigt und geschwängert wurde, was zu ihrem Besitz führte. Frau und Kind sterben bei der Geburt. Pater Lucas erscheint besessen. Pater Michael muss den Exorzismus durchführen und kehrt in die Vereinigten Staaten zurück und wird Exorzist.

Das Ende der Tage



„End of Days“ ist eine Action-Fantasie aus dem Jahr 1999, die unsere Ängste vor dem neuen Jahrtausend nutzte, um aus unseren Ängsten vor dem Ende der Welt Kapital zu schlagen. Der Film wurde von Peter Hyams inszeniert und spielte Arnold Schwarzenegger als ehemaliger New Yorker Polizeidetektiv, der sich mit den Morden an seiner Frau und seiner Tochter und seinem Glauben an Gott auseinandersetzte. 1999 wird Jericho Cane (Schwarzenegger) angeheuert, um einen Investmentbanker vor Attentätern zu beschützen. Cane erfährt bald, dass ein junges Mädchen, Christine York (Robin Tunney), ausgewählt wurde, um am Silvesterabend 1999 mit Satan den Antichristen zu empfangen. Trotz seines schwachen Glaubens an Gott, seines Alkoholismus und seiner Selbstmordgedanken muss Cane dies verhindern. Am Ende stellt sich Cane Satan, während er das Mädchen in einer Kirche an Silvester in einer dramatischen, actiongeladenen Sequenz beschützt. Cane findet seine Kraft durch Gott und hilft Gott, den Dämon zurück in die Hölle zu werfen, rettet das Mädchen, stirbt und findet Frieden mit den Seelen seiner verstorbenen Familie und rettet die Welt im neuen Jahrtausend vor Satan.

Engelsherz



Der Neo-Noir-Horrorfilm von 1987 basiert auf dem 1978 erschienenen Roman „Falling Angel“ von William Hjarsberg. Der Film wurde von Alan Parker geschrieben und inszeniert und erhielt von der Kritik Anerkennung und Kultstatus. Der Film handelt von einem New Yorker Detektiv, Harry Angel (Mickey Rourke), der 1955 von Louis Cyphre (Robert De Niro) angeheuert wurde, um einen vermissten Sänger, Johnny, zu finden. Johnny Favorite war ein beliebter Sänger, bevor er im Zweiten Weltkrieg diente. Seit seiner Rückkehr vom Schlachtfeld wurde Johnny in eine psychiatrische Klinik eingewiesen und wird nun vermisst. Harrys Ermittlungen führen ihn nach New Orleans, wo er feststellt, dass Johnny mit Okkultismus und Voodoo verwickelt war. Während Harrys Ermittlungen werden Menschen ermordet. Es stellt sich heraus, dass Johnny ein Menschenopfer dargebracht hat und Harry Johnny ist. Sie sind besessen.

Die Hexen von Eastwick



Nicht alle Darstellungen des Teufels in Filmen sind erschreckend und entsetzlich. „The Witches of Eastwick“ porträtiert Satan in einem komödiantischen Licht. Der Film von 1987 basiert auf John Updikes gleichnamigem Roman von 1984. George Miller führte bei „The Witches of Eastwick“ Regie, bei dem es um drei unzufriedene Frauen (gespielt von Cher, Michelle Pfeiffer und Susan Sarandon) geht, die in einer kleinen, protzigen, konservativen Stadt in Rhode Island leben. Der mysteriöse Daryl Van Horne (Jack Nicholson) zieht in die Stadt und kauft die Lennox Mansion. Als die drei Frauen beginnen, Zeit mit Daryl in seinem Herrenhaus zu verbringen, wird viel Klatsch geredet. Die Frauen erkennen, dass Van Horne Satan ist und sie sind seine Hexen geworden. Sie rächen sich durch Voodoo an dem Mann und er verschwindet schließlich, aber nicht bevor sie jede der Frauen mit einem Sohn geschwängert hat.

Der Teufel und Daniel Webster



„Der Teufel und Daniel Webster“ aus dem Jahr 1941 basiert auf den Schriften von Faust. Der Film wurde von William Dieterle inszeniert und spielte James Craig als auf seinem Glück liegenden Farmer aus New Hampshire als Jabez Stone. Edward Arnold spielte den Kongressabgeordneten Daniel Webster und Walter Huston spielte „Mr. Kratzer“, der Teufel. Als Stone erklärt, dass er dem Teufel seine Seele um Hilfe verkaufen will, erscheint Mr. Scratch und nimmt das Angebot an. Er bietet Stone sieben Jahre Wohlstand für seine Seele an. Der Deal funktioniert gut, bis Scratch sammeln kann. Es kommt zu einem Prozess wegen Vertragsbruchs, in dem Stone von Webster und Scratch verteidigt wird, die eine Jury aus bekannten korrupten Amerikanern wählen. Die Faustsche Frage wird untersucht. Würdest du deine Seele für die Ewigkeit an den Teufel verkaufen für eine Zeit des Reichtums und Wohlstands?

Die letzte Versuchung Christi



„Die letzte Versuchung Christi“ stellt sich vor, wie Jesus Christus während seines Erdenlebens von Satan in Versuchung geführt wurde. Das epische Drama von 1988 wurde von Martin Scorsese inszeniert und basiert auf dem umstrittenen Roman von Nikos Kazantzakis. In Roman und Film muss sich Jesus von Nazareth mit den Versuchungen des Menschseins auseinandersetzen. Der Sohn Gottes muss mit Angst, Zweifel, Depression und Lust umgehen. Er ist hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, ein Mensch zu sein, und dem Plan, den Gott für ihn hat, der Messias zu sein. Der Film zeigt die menschliche Seite von Gottes Sohn, wie er sich mit den Versuchungen des Teufels auseinandersetzt und lernt, dass er als Sohn Gottes Wunder vollbringen und der Menschheit Liebe lehren kann.

Die Prophezeiung



1995 begann mit „The Prophecy“ die Reihe von Filmen, die von Gregory Widen geschrieben und inszeniert wurden. Die Filme handeln vom Krieg zwischen den Engeln und Teufeln, der auf die Erde kommt und das menschliche Leben beeinflusst. Der Originalfilm spielt Christopher Walken als Erzengel Gabriel, der auf die Erde kommt, um eine böse Seele zu suchen und zu zerstören. Detective Thomas Batgget (Elies Koteas) wird in den Kampf verwickelt, als er von einem Engel namens Simon (Eric Stolz) vor bevorstehenden Ereignissen gewarnt wird. Die böse Seele wird auf ein junges Mädchen übertragen, das krank wird. Ihr Lehrer (gespielt von Virginia Madsen) trifft Luzifer (Viggo Mortenson), der ihr sagt, dass wegen Gabriels Krieg keine Seele in den Himmel aufgenommen werden kann.

Konstantin



„Constantine“ aus dem Jahr 2005 war vielleicht kein von der Kritik gefeierter Film, aber es ist ein beliebter Film, der den Krieg zwischen Gott und Luzifer darstellt. Der Film basiert auf „Hellblazer“ von DC Comics. Die Grundlage des Films ist, dass Gott und Luzifer vereinbart haben, dass die Nachkommen der Engel und Teufel auf der Erde den ultimativen Kampf der Seele führen können. Keanu Reeves spielt John Constantine, einen okkulten Detektiv, und Rachel Weiss spielt eine Polizeidetektivin. Der Film basiert auf einer Comic-Reihe und richtet sich an dieses Publikum. Es ist keine besonders erschreckende Darstellung des Teufels, aber der Film ist aufregend übernatürlich zu sehen.

Legende



Es waren einmal Märchen, die kein Happy End hatten. Tatsächlich waren mündliche Erzählungen, die richtig von falsch und menschliche moralische Dilemmata betrachteten, grauenhaft, hässlich und entsetzlich. Die „Legend“ von 1985 bringt dies ans Licht. Der von Ridley Scott inszenierte Film erzählt die Geschichte des Herrn der Dunkelheit oder Satans (gespielt von Tim Curry) auf der Suche nach der Vernichtung der irdischen Wächter des Lichts, der Einhörner. Satan schickt Kobolde auf die Erde, um sein Ziel zu erreichen. Der Film war kein großer Hit, als er veröffentlicht wurde und für seine Fotografie und Geschichte gefeiert wurde. Der Film spielte einen jungen Tom Cruise, Mia Sara, David Bennent, Alice Playten, Billy Barty, Cork Hubbert und Annabelle Lanyan.