Zusammenfassung zum Saisonfinale der Vikings: Eine Plage von Geist, Körper und Seele

Ragnar und seine Männer sind nach Gotaland gereist, um im Namen von König Horik mit Jarl Borg zu verhandeln. Bei ihrer Ankunft behandelt der Jarl sie sehr kalt und lässt sie nicht vor dem Regen herein oder trocknet sich ab, bis bekannt wird, dass Ragnar in seiner Gegenwart ist. Sobald sie jedoch alle drinnen sind, sagt er ihnen, dass sie ihre Zeit verschwenden und dass er keine Kompromisse mit Horik eingehen wird; er will Land und der einzige Frieden, der kommen wird, ist, wenn er das Land behält, anstatt es abreißen und Horik zurückzugeben.



Der Jarl wird nicht einmal einen Preispunkt diskutieren, in dem Horik das Land schlagen und kaufen könnte, da er das Land (und die darin enthaltenen Mineralien) für unbezahlbar hält. Obwohl er (halb-)scherzhaft erwähnt, dass sein Preis Horiks Kopf ist, bietet er zwei mögliche Varianten an, mit denen beide einverstanden sein könnten: entweder das Land zu pachten, anstatt es direkt zu verkaufen oder die Abbaurechte zu teilen. Er befiehlt Ragnar, einen Mann zu schicken, der schließlich Floki ist, um Horik zu sagen, was er zu tun bereit ist, und schlägt den Wikingern vor, die Gotaland-Esche zu besuchen, die angeblich Yggdraisil (der Baum, der den Himmel hält) selbst. Da es sich um eine dreitägige Reise handelt, bittet er einen der Männer, aus Sicherheitsgründen zurück zu bleiben; Sehr zu seiner Frustration wird Rollo von Ragnar freiwillig gemeldet.

Sobald Ragnar und seine Begleiter weg sind, beginnt der Jarl mit Rollo über Brüder und die Anstrengungen zu sprechen, die sie unternehmen werden, um an die Macht zu kommen. Er erwähnt, dass sich nicht jedes Brüderpaar gut versteht und erzählt die Geschichte seines eigenen Bruders, der von Eifersucht überwältigt wurde, nicht zum Jarl gewählt zu werden, dass er die gesamte Siegesfeier, einschließlich der Braut des neuen Jarl, vergiftet hat. Der Bruder leugnete seinen Anteil an dem, was passiert war, aber Jarl Borg wusste, dass er log und blendete ihn, bevor er ihn bei lebendigem Leibe verbrannte. Dann widerlegt er Rollos Vorschlag, dass Ragnar so etwas nie tun würde und sagt dem weniger bekannten Lothbrok, dass er noch nie von ihm gehört habe.

Inzwischen haben Ragnars Männer einen Haltepunkt erreicht, an dem sie ihr Lager aufschlagen werden, eine wunderschöne Gegend in der Nähe eines Wasserfalls mit vielen Angelmöglichkeiten und Schatten spendenden Bäumen. Er schickt Arne und Torstein zum Fischen, da sie schon länger unterwegs sind, und sie beaufsichtigen eine junge Frau beim Baden in einem seichten Becken, die sich mit dem Rücken zu ihnen aufrichtet. Ihre Jungfrauen greifen dann an, als sie die Männer anstarren, Torsteins Wange wird von einer Klinge geschnitten, nur abgebrochen, wenn die Wikinger erwähnen, mit wem sie verbunden sind. Die junge Frau geht zu ihnen und sagt ihnen, dass ihr Earl Ragnar ihr eine Entschuldigung schuldet, bevor sie sie auf den Weg schickt.

Die beiden Männer bringen zu salzigen Fisch und das Wort der Frau mit, die Ragnar lediglich als eine von den Göttern gesandte Herausforderung ansieht. Er interessiert sich viel mehr für ihren Witz als für ihre Körperlichkeit und lädt sie ein, eine Zeitlang mitzumachen, wenn sie nur weder an- noch ausgezogen, weder hungrig noch satt, weder allein noch in Gesellschaft ankommt. Sie hält sich an sein Rätsel, indem sie etwas trägt, das aussieht wie überlagerte Netze, einen Apfel isst und mit einem Husky spazieren geht, was Earl Ragnar mit ihrer Klugheit und ihrer Fähigkeit, seinen Verstand mit ihm zu verbinden, beeindruckt. Sie verrät, dass sie Aslaug heißt und begleitet sie auf ihrer Reise zur Esche.

Nachdem sie den mächtigen Baum gefunden haben, verbringen Ragnar und Aslaug einen Abend damit, dicht beieinander zu sitzen und einander süße Dinge zuzumurmeln, was Bjorn unangenehm macht, nur damit ein anderer von Ragnars Männern ihn dafür tadelt, dass er daran denkt, den Spaß seines Vaters zu ruinieren. Währenddessen füttert der Jarl weiterhin Rollo und hält den Wikinger bei Laune, bis sein Bruder zurückkommt, obwohl er sich immer noch nicht sicher ist, was er will; auch Floki hat es nach Dänemark geschafft und spricht mit König Horik über seine Bedingungen im Landgutachten-Gerangel. Horik bleibt so dämlich wie Jarl Borg und behauptet, dass er keine Kompromisse eingehen wird, obwohl er interessanterweise sehr apathisch gegenüber der Möglichkeit eines Scheiterns ist.

Zurück im Camp entpuppt sich Aslaug als Prinzessin und Nachfahrin der berühmten Schildmaid Broomhilda , was dazu führte, dass sie und Ragnar später in der Nacht Sex hatten – während Björn noch wach war. Am nächsten Morgen sagt er seinem Vater, dass er ihn hasst, nur um ihn (halbherzig) schwören zu lassen, dass es nicht wieder passieren wird. Überraschenderweise sagt er das nächste Mal, wenn er mit der Prinzessin intim ist, wieder nein, was Björn hört und lächelt. Ragnar lächelt jedoch nicht mehr, als Aslaug zu ihm kommt und ihm sagt, dass sie seinen Sohn trägt, wie es der Seher vorhergesagt hat.

Loki kehrt aus Dänemark mit den schlechten Nachrichten über Horik zurück und so sehr Jarl Borg will, dass Ragnar seine Loyalität gegenüber dem König aufgibt, der Anführer der Wikinger bleibt loyal – mit einem Fehler. Der Jarl sagt ihnen, dass sie morgen früh gehen müssen, aber in dieser Nacht spricht Ragnar mit Odin und schneidet sich an seiner Hand, wobei er sich Blutspuren abwischt. Er schnappt sich das Messer in der anderen Hand und geht durch die Flure des Hauses des Jarls, zieht seine Hand an den Wänden entlang und hinterlässt eine Blutspur, bevor er in Aslaugs Zimmer stoppt.

Und Rollo? Er stimmt zu, sich dem Jarl anzuschließen und gegen König Horik zu kämpfen, verdammt noch mal Ragnar.

Die Pest von Kattegat
Lagertha hat seit drei Tagen nichts gegessen, weil ihre Angst in ihrer Magengrube zurückbleibt. Obwohl sie Siggy sagt, dass sie lieber nicht wissen möchte, was ihre Zukunft bringt, nimmt sie den Rat des ehemaligen Royals an, zum Seher zu gehen. Sie erzählt ihm von Träumen voller dunkler Formen und monströsen Formen von denen aus Hell's Hall; Laut dem Seher wollen sie Lagerthas Leben nicht. Sie wollen etwas viel Wertvolleres für sie – sie sagen, dass Ragnar durch eine magische Welt in Gefahr ist, aber bevor sie herausfinden kann, was das bedeutet, entlässt er sie prompt.

Als sie vom Seher zurück ist, sagt Lagertha Siggy, dass sie glaubt, dass Ragnar in Gefahr sein könnte, obwohl sie keine Zeit hat, sich Sorgen zu machen, da Kattegat von einer Pest heimgesucht wird. Siggy ist eine der ersten, die fällt, überwältigt von Atemnot und verschwommenem Sehen, und bald gesellt sich ein beträchtlicher Teil der Dorfbevölkerung zu ihr. Lagertha und Athelstan sind unter denen, die Kindermädchen spielen müssen, erstere kümmert sich um Siggy und letztere kümmert sich um Thyri, obwohl sowohl Athelstan als auch Gyda bald krank sind. Lagertha versichert ihrer Tochter, dass sie nicht sterben wird, ein Schicksal, das sie mit vielen Bürgern des Kattegat teilen würde. Die Stadt ist ziemlich trostlos geworden, die Geräusche des Viehs ersetzen einst lebhaftes Geplapper, und es wird noch mehr mit dem Tod von Thryi (der Siggy verwüstet). Gyda rät dann ihrer Mutter, für Athelstan zu beten, da der Priester nicht die Kraft zum Essen hat und sie ihn in seiner Zeit mit der Familie lieb gewonnen hat.

Lagertha beschließt, eine Ziege zu opfern, um ihre Stadt von dieser Monstrosität einer Seuche zu befreien, und reibt sich unmittelbar danach das Blut auf die Stirn. Es funktioniert und bringt Athelstan von den Toten zurück, aber es hilft nicht, Gyda zu verschonen, der bereits gestorben ist. Lagertha legt den Körper ihrer Tochter zu den vielen, vielen anderen, die an diesem Tag gefallen sind, und zündet sie alle an, zu Ehren ihres Andenkens und in der Hoffnung, dass alles, was diese Pest verursacht hat, mit ihnen sterben wird.

Zusätzliche Gedanken und Beobachtungen:
- Obwohl sie keine Hauptfiguren waren, war es immer noch traurig, sowohl Gyda als auch Thyri sterben zu sehen. Die erstere war so sanft und so jung, während die letztere erst vor kurzem mit dem Tod ihres ersten Mannes ihre Freiheit gewonnen hatte.
-Ragnars Ruf hat sich im Laufe der Saison aufgebaut und hat es anscheinend bis nach Gotaland geschafft, da der Jarl genau weiß, wer er war und Ragnars Ungläubigkeit über seine Leistungen spottet.
-Ich vermute, dass sich die zweite Staffel hauptsächlich auf Ragnars wachsendes Imperium gegen Rollos Durst nach Ruhm konzentrieren wird, wobei König Horik und Jarl Borg Schlüsselrollen spielen. Angesichts des Tempos der Serie wäre ich jedoch nicht schockiert, wenn das ziemlich früh gelöst wird und wir zu etwas anderem übergehen.
- Als Siggy Lagertha sagte, sie solle auf Thyri aufpassen und dann schien sie aus dem Bewusstsein zu geraten, dachte ich, sie sei gestorben, also war es ziemlich verheerend, herauszufinden, dass sie am Leben war, als Thyri starb. Natürlich würde ich in der nächsten Staffel viel lieber Siggys Charakterbogen verfolgen, also war ich nicht zu zerrissen.
-Ich war in dieser Saison nicht wirklich mit Björn warm geworden, aber ich liebte es, dass er für seine Mutter eintrat. Außerdem sagte er Ragnars Freundin, dass sie ihrem Mann die Eier abschneiden würde, wenn sie wüsste, was er tat. Weil es wahr ist.
-Horik schenkte der Spinne und der Fliege, die er sah, große Aufmerksamkeit. Waren seine Komplimente und Schmeicheleien letzte Woche nur, um Ragnar in eine Falle zu locken?
-Das Fake-Out am Ende mit Ragnar war nett. Ein Teil von mir erwartete aus irgendeinem Grund, dass er Björn töten würde, also stützen Sie sich auf die Irreführung. Auch die Szene, in der Ragnar seine Hand an der Wand zerrte, war auf eine gute Art ein Horror-Move.
-Nun, das ist es fürWikingerdiese Saison. Ich hoffe, es hat euch allen gefallen und ich sehe alle in der zweiten Staffel, die 2014 beginnt.