Was ist mit Stuart Charno passiert?


Stuart Charno übernahm in den 1980er Jahren die Branche, verschwand aber sogleich wie er kam. Er hat vor sieben Jahren versucht, die nächste YouTube-Persönlichkeit zu werden, aber bis heute hat der Kanal nur 92 Abonnenten und die höchste Anzahl an Aufrufen in seinen Videos liegt bei 529. Seine sozialen Medien sind im Vergleich zu anderen Schauspielern, die Instagram leben und atmen, kaum vorhanden Twittern. Innerhalb weniger Jahre stand jemand, der so beliebt war, plötzlich nicht mehr im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Hier ist die Geschichte seines Aufstiegs zu Ruhm und warum er mit der Schauspielerei aufgehört hat.

Wie er Schauspieler wurde

Stuart spricht nicht viel über sich selbst; selbst seine Wikipedia-Seite gibt keinen Hinweis auf sein frühes Leben oder seinen beruflichen Hintergrund. Er hat jedoch mehrere Interviews geführt, eines davon ist mit Midnight Spookhouse in dem er sagte, er sei zufällig zur Schauspielerei gekommen. Der Schauspieler hatte nie geplant, in die Filmbranche einzusteigen. Stattdessen wollte er Musiker werden und ging sogar auf eine Musikhochschule. Die Leidenschaft für Musik begann in seiner Kindheit und sagte, als er zum ersten Mal Jazz hörte, wusste er, dass er das für den Rest seines Lebens tun wollte.

Als er sieben Jahre alt war, hatte Stuart dank Lennie Tristano, einem renommierten Jazzspieler, der sein Nachbar war, das Klavierspielen gelernt. Zu dieser Zeit hatte Stuart keine Ahnung, wer Lennie war; er wusste nur, dass Lennie ein blinder Jazzpianist war, der ihm helfen würde, so gut wie er zu werden. Die Liebe zur Musik verblasste nicht mit der Zeit, und nach der High School ging Stuart an die School of Contemporary Music in Boston. Es war eine der wenigen Schulen, die Jazz unterrichtete, und Stuarts Zusammenarbeit mit Lennie half ihm, nach mehreren Monaten, als sich seine Fähigkeiten als lohnenswert erwiesen, den anderen Schülern zu vermitteln, eine Lehrerstelle zu sichern.

Mit seiner Karriere als Musiker ging Stuart in Clubs, um aufzutreten und seine Freunde bei ihrer eigenen Gesangskarriere zu unterstützen. So warf ihm eine Dame eines Tages, als er an einem Tisch saß und seinem Freund zuhörte, von Zeit zu Zeit Blicke zu, bis sie ihr Interesse an Stuart nicht mehr verbergen konnte. Sie setzte sich daher zu dem Musiker und fragte ihn, ob er ein Komiker sei, worauf Stuart antwortete, dass er sich komisch fühle. Der Agent, an dessen Namen sich der Schauspieler als Yvette Bickoff erinnert, riet ihm, Schauspiel zu studieren, weil er ihn vertreten wollte und gab ihm sogar ihre Karte. Mehr brauchte Stuart nicht, um in die Filmindustrie einzusteigen; er studierte Schauspiel und sie hielt Wort, indem sie ihn zum Vorsprechen schickte.


Beginn seiner Schauspielkarriere

Es ist eine Sache, Schauspiel zu studieren, aber eine ganz andere, eine Rolle zu bekommen; Die meisten Akteure können bezeugen, dass die Jobsuche angesichts der Konkurrenz hektisch sein kann. Es ist daher kein Wunder, dass die meisten Schauspieler mit verschiedenen Jobs jonglieren, während sie auf ihren großen Durchbruch warten, aber Stuart hatte dieses Pech nicht. Nach Abschluss seiner Workshops schickte Yvette ihn zu Castings und bald bekam er seine Breakout-Rolle in „Friday the 13th Part 2“, wo er Ted spielte.

Das war 1981 und bis heute wie von Twitter belegt Die meisten seiner Fans erinnern sich an ihn als den Kerl, der einen Mordrausch überlebt hat, indem er in einer örtlichen Bar getrunken hat. Der Regisseur Steve Miner erkannte sein komisches Talent und ermutigte Stuart immer wieder, einen Witz zu erzählen, und wenn die Besetzung lachte, wurde er in das Drehbuch aufgenommen. Als hätte das Schicksal sie zusammengeführt, um ihre Karrieren zu katapultieren, war der Film nicht nur Stuarts Debüt in der Filmbranche, sondern auch Steve Miners Regiedebüt.


Bei diesem Erfolg hatte Stuart kein Problem damit, die Rollen hintereinander zu bekommen; Von 1981 bis 1986 war er jedes Jahr an Filmen beteiligt. Ein anderer Film, über den er gerne spricht, ist 'Just One of The Guys', in dem er die Rolle des Reptils spielte. Er hatte noch nie zuvor mit Reptilien zu tun gehabt, aber da die Rolle es erforderte, sich mit ihnen vertraut zu machen, musste er eine Liebe zu den Schlangen und Eidechsen entwickeln. Obwohl Stuart seine Komfortzone verlassen hat, um sich mit Reptilien zu befassen, hätte er die Rolle gerne wieder gespielt, wenn es jemals ein Remake gegeben hätte.

Stuart ist jedoch mehr als nur ein Schauspieler, und selbst wenn seine Wikipedia-Seite nur Film-Credits zitiert, hat er auch andere Credits. Er und seine erste Ex-Frau Sara Cooper waren Fans von „Star Trek“, und da sie Drehbuchautoren sind, begannen sie Geschichten zu schreiben, von denen sie dachten, dass sie großartig für die Show wären. Stuarts Verbindung in der Branche nutzend, verkauften sie schließlich drei Episoden von 'Star Trek: The Next Generation'.


Hat er sich von der Schauspielerei zurückgezogen?

Der letzte Film, den Stuart gemacht hat, war „Horrorween“ im Jahr 2010, und seitdem scheint er aus der Branche verschwunden zu sein. Als er mit Modern Horrors sprach Der Schauspieler sagte, dass er 2011 mit der Schauspielerei aufgehört habe, weil ihm die Kunst nicht mehr gefiel. Er beschrieb, dass er sich aus imaginären Gründen aufregte, wie ein Wahnsinniger, und das würde er nicht regelmäßig tun. In einem anderen Interview sagte Stuart, dass ihm das, was er tat, nie Spaß gemacht habe, weil Schauspielerei gelogen sei und er es vorziehe, jetzt eine Rente zu bekommen.

Er war jedoch nicht untätig; Vor fünf Jahren enthüllte er, dass er kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Buches stand und sich selbst gehalten hatte, indem er Tausende von Haikus schrieb, die die alten übertrafen. Er macht auch gerne Conventions wie das FearFest in Texas, bei dem die Leute 5.000 Meilen angereist sind, um ihn zu sehen. Neben seiner Musik, die als „viel Spaß“ gelobt wurde, enthüllte Stuart auch, dass er eine Ein-Mann-Show mit dem Titel „BrainwaX“ machte. Er erklärte, dass es ein Geheimnis des Glücks ist, das durch das Verständnis sowohl der natürlichen als auch der unsichtbaren Grenzen des menschlichen Gehirns entschlüsselt werden kann. Der Schauspieler versprach, jeden sehen zu lassen, worüber er redet, sobald alles in Ordnung sei; das war im Februar 2015, also arbeitet er vielleicht noch daran.