Was auch immer mit 'The Partridge Family'-Star Susan Dey passiert ist

Mit gerade einmal 18 Jahren wurde Susan Dey ein großer Star. Die junge Schauspielerin spielte Tochter Laurie in der erfolgreichen Fernsehserie „The Partridge Family“, die Anfang der 1970er Jahre ausgestrahlt wurde. Nach der Show spielte Dey in Filmen und anderen Fernsehsendungen mit, einschließlich des Hits „ LA Gesetz “ von 1986 bis 1992. Obwohl Dey weiterhin im Fernsehen und Film auftrat und sogar als Produzentin arbeitete, verließ Dey 2004 die Schauspielerei. Sie und ihr Ehemann, der Fernsehproduzent Bernard Sofronski, leben im Bundesstaat New York. Also, was hat sie heute vor?


Frühe Karriere

Susan Dey wurde 1952 in Illinois geboren. Ihre Mutter Ruth, eine Krankenschwester, starb, als Susan gerade 8 Jahre alt war. Ihr Vater Robert Smith Dey, ein Zeitungsredakteur, arbeitete beim „Standard Star“ in New Rochelle, New York. Als ihre Stiefmutter Gail eine Anzeige für Models sah, schickte sie Fotos von Susan und ihrer Stiefschwester Leslie. Susan modelte kurz, bevor sie ausgewählt wurde, in der neuen Fernsehserie 'The Partridge Family' von ABC mitzuspielen. Susan spielte die ältere Schwester Laurie in der Show über eine Familie, die auch eine Band war, die in einem renovierten psychedelischen Schulbus zu Shows reiste. In der Serie spielten auch Shirley Jones, ihr Stiefsohn David Cassidy und Danny Bonaduce mit. Susan Dey lernte die Schauspielerei praktisch während der Hauptrolle in der Serie und entwickelte musikalische Fähigkeiten wie Klavier, Gesang und Harmonisierung. Trotz der Popularität von „The Partridge Family“ bei den Fans wurde die Show nach nur vier Staffeln abgesetzt. Während er in 'The Partridge Family' mitspielte, veröffentlichte Dey ein Buch mit dem Titel 'Susan Dey's Secrets on Boys, Beauty and Popularity'.

Fernsehen und Filme

Nachdem 'The Partridge Family' abgesetzt wurde, hatte Susan Dey keine Probleme, Schauspielrollen zu finden. In „The Partridge Family“ spielte sie neben Charlton Heston im Katastrophenfilm „Skyjacked“. 1975 trat sie in einer Gastrolle in „Hawaii Five-0“ auf. 1977 hatte Dey Rollen in den Fernsehfilmen „Mary Jane Harper Cried Last Night“, der kurzlebigen Sitcom „Loves Me, Loves Me Not“ und „First Love“ mit William Katt. Susan Dey heiratete 1976 Lenny Hirshan. Sie haben eine Tochter, Sarah, die 1978 geboren wurde. Hirshan und Dey ließen sich 1981 scheiden. 1978 war sie in „Little Women“ zu sehen. Susan lehnte die Rolle der Sandy in 'Grease' ab. Ironischerweise war Olivia Newton John einmal für die Rolle von Laurie Partridge bereit.

LA Gesetz

Susan Dey spielte die Rolle der Staatsanwältin und spätere Richterin Grace Van Owen in Steven Bochco ABC-Serie 'LA Law' von 1986 bis 1992. Dey gewann 1988 den Golden Globe als Hauptdarstellerin in einer Dramaserie. In den folgenden vier Jahren wurde sie für den Golden Globe nominiert. Außerdem erhielt sie während des Laufs von „LA Law“ dreimal Emmy-Nominierungen. Dey drohte bekanntlich, die Show nach der sechsten Staffel zu verlassen, als er wegen der müden romantischen Handlung mit Harry Hamlins Michael Kuzak. Die Serie schrieb in den Vertrag des Paares, dass die Romanze nicht erneut besucht werden würde. Susan Dey trat 2002 in dem „LA Law“-Reunion-Film auf. Dey und „LA Law“-Co-Star Corbin Bernsen erzählten gemeinsam einen Dokumentarfilm über Campus Rape. Dey ist Vorstandsmitglied des Vergewaltigungszentrums am UCLA Medical Center.


Nach LA Law

Susan Dey trat 1992 als Moderatorin von „Saturday Night Live“ auf, in der es um die Partridge Family gegen The Brady Bunch ging. In diesem Jahr spielte Dey in der Sitcom 'Love & War' mit Jay Thomas. Dey wurde durch Annie Potts ersetzt, da es offensichtlich an Chemie mit Thomas mangelte. 1993 produzierte und spielte Dey in 'Lies and Lullibies' eine schwangere Kokainabhängige. Dey spielte in mehreren Fernsehfilmen mit, darunter 'Bed of Lies', 'Deadly Love' und 'Blue River'. Ihr letzter Film war der Kriegsfilm 'Rain' im Jahr 2003. Ihr letzter Auftritt in einer Fernsehsendung war als Dr. Beene in einer Folge von 'Third Watch' aus dem Jahr 2004.


Der Fallout der Rebhuhnfamilie

Nach ihrem frühen Erfolg bei „The Partridge Family“ mied Susan Dey ihre Cast-Kollegen und zeigte kein Interesse an einer Reunion-Show. Dey war während des Laufs der Show ernsthaft in Co-Star David Cassidy verknallt und die beiden waren kurz nach dem Ende der Serie zusammen. In ihren Memoiren erzählt Shirley Jones, wie sie Dey davor warnte, mit ihrem Stiefsohn auszugehen, weil er nicht sensibel genug war und seine Gesangskarriere begann. Cassidy schrieb später in seinen eigenen Memoiren Details über die Beziehung des Paares. Dey war so verärgert über das, was enthüllt wurde, dass sie vor seinem Tod im Jahr 2017 nie wieder mit Cassidy gesprochen hat. Dey war im Laufe der Jahrzehnte nie bereit, an einem „Partridge Family“-Reunion-Special teilzunehmen.


Was sie gerade macht

Susan Dey hat sich seit ihrem letzten Fernsehauftritt im Jahr 2004 aus dem Rampenlicht herausgehalten. Ihre Tochter Sarah spielte kurzzeitig. Dey drückte seine Trauer über den Tod von 'Partridge Family'-Co-Star Suzanne Crough im Jahr 2015 an einem Herzleiden aus. Crough spielte die jüngste Schwester in „The Partridge Family“ und Susan stand ihr nahe. Susan Dey genießt ihr Leben, nachdem sie sich von der Schauspielerei zurückgezogen hat, und lebt mit ihrem Ehemann Bernard Sofronski im Bundesstaat New York.