Warum ist das Imperium die „Bad Guys“ in Star Wars?


Warum wird das Imperium in Star Wars immer als „Bösewichte“ bezeichnet? Sie gehen zu einem Basketballspiel und die Musik, die ertönt, während die Aufstellung der Gastmannschaft bekannt gegeben wird, ist die isKaiserlicher Marschvon John Williams. Es scheint also, dass die Kanonfilme und -shows das Bewusstsein der Zuschauer leiten, die Imperialen als Schurken zu sehen. Sind sie so schurkisch? Sind sie die einzigen oder haben ihre „guten Jungs“ ähnliche Eigenschaften?

In der ShowDer Mandalorianer, der imperiale Kriegsherr, nur bekannt als „The Client“, beleuchtet die imperiale Perspektive. Er kommentiert, wie „das Imperium jedes System, das es berührt“, anhand der Metriken von Handel, Chancen, Wohlstand, Frieden und Sicherheit verbessert und wie sehr die Galaxie nach dem Fall des Galaktischen Imperiums in Unordnung war. Er entzieht sich dieser Nachrevolution, es gibt nichts als Gewalt und Chaos auf den Straßen ohne imperiale Herrschaft. Die Philosophie des Imperiums war wie folgt: Stabilität, bequeme Einheitlichkeit, Stärke in Zahlen und Expansion. Sind das so böse Lehren? Werden diese Philosophien nicht von unseren derzeitigen Weltsupermächten ausgeübt?

Abgesehen von den Tatsachen, dass das Imperium von den Sith regiert wurde, die gesamte Macht der Republik zentralisiert, einen ganzen Planeten zerstört, Sklavenarbeit eingesetzt, biologische Kriegsführung eingesetzt hat, sich das Recht auf zufällige Durchsuchungen vorbehält, durch Propaganda Angst und Wut einflößt, Planeten besetzt, um ihre steal Ressourcen, war fremdenfeindlich und hatte wenig Rücksicht auf Zivilisten, unterscheidet sich das Imperium von den heutigen Ländern der Ersten Welt? Wenn man so darüber nachdenkt, kann alles oben Aufgeführte als reale Weltereignisse bestätigt werden, die von unseren Regierungen der Ersten Welt durchgeführt wurden, einschließlich der Sprengung eines Planeten (und das Urteil über einen alten böswilligen Orden, der heimlich die Welt regiert, steht noch aus).

Das Imperium hat offensichtliche Parallelen zum Nationalsozialismus und Totalitarismus, aber es hat auch mehr Tiefe. Kann man nicht die direkte Ähnlichkeit des Galaktischen Imperiums mit dem mächtigen Römischen Imperium, dem historisch verehrten Britischen Imperium, dem Napoleonischen Imperium oder wie wäre es mit dem Amerikanischen Imperium? Wir studieren diese Imperien im Geschichtsunterricht als Beispiele dafür, „wie groß eine Nation sein kann“, und erfahren, dass dies tatsächlich einige der „größten Führer“ der imperialen Welt waren.


RebellenallianzVerbrechen

Der offensichtliche ist, dass beide Todessterne in die Luft gejagt werden. Denken Sie an die Auftragnehmer, das medizinische Personal, die Diplomaten, die Botschafter, die Gefangenen, das Technik- und Wartungspersonal, die Köche, die Müllmänner und so weiter. Auf beiden Todessternen befanden sich viele Zivilisten, die von den Rebellen im Weltraum in die Luft gesprengt wurden. Im Kanonroman,Inferno-Trupp, der Anführer der extremen Rebellen von Saw Gerrera, befürwortete und plante einen Bombenanschlag auf eine imperiale Fabrik, die an diesem Tag Hunderte von imperialen Studenten zu einer Exkursion begrüßte. Der Anführer dieses Rebellenrudels argumentierte, dass diese Studenten ihrer Unschuld beraubt worden seien, weil sie Kinder des Imperiums seien.

Oder wie wäre es mit inRogue One, eine Star Wars-Geschichte, wie der Geheimdienstoffizier der Rebellenallianz, Cassian Andor, seinen Informanten direkt ermordete, nachdem der Informant ihm diese wichtigen Informationen über den Todesstern gegeben hatte, als die Sturmtruppen kamen? Man kann nicht leugnen, dass ein Rebellenoffizier, der einen unbewaffneten behinderten Aktivposten der Rebellenallianz tötet, als Mord bezeichnet wird. Der Film zeigte auch, wie Cassian vom Oberkommando der Rebellen den Befehl erhielt, Jyns Vater Galen Erso zu ermorden, nur weil er ein (vom Lauf einer Waffe gezwungener) Ingenieur des Todessterns war. Ironischerweise war es Galen, der dem Todesstern die Achillesferse einsetzte und den Rebellen eine Nachricht darüber schickte.Schurke einszeigt auch, wie Saw Gerreras Rebellen die Imperialen am helllichten Tag in der überfüllten Stadt auf Jedha mit Sprengstoff angreifen, der Unschuldige tötete, Schwarz die Gefangenen einsackte und eine grausame und ungewöhnliche Foltermethode anwendete, um Informationen aus dem imperialen Abtrünnigen zu extrahieren. Die schweren zivilen Opfer und Kollateralschäden durch die Rebellen entfremdeten oft die lokale Bevölkerung und rechtfertigten die Aktionen des Imperiums.


Als sie in die Welt der Star Wars-Comics eintrat, hielt die Rebellenallianz eine geheime Gefängnis-Raumstation für imperiale Moffs und Spione, Söldner und verschiedene Kriminelle, bekannt als Sonnenflecken-Gefängnis. Es war in der Tat so geheim, dass die meisten Führer im Oberkommando der Rebellen nicht einmal von seiner Existenz wussten. Die Philosophie des Aufsehers bestand darin, zuerst zu schießen und später Fragen zu stellen. Ein ehemaliger Rebellenspion (der von der wahren Sith-Natur von Palpatine, dem Kaiser des Imperiums, erfahren hatte) brach mit einer Besatzung in das Gefängnis ein und begann, durch ihre Gefängniszellen auf die kaiserlichen Gefangenen zu schießen, ein Akt eifriger Brutalität. Die Rebellen kämpften einen ideologischen Kampf um die Herzen und Köpfe des „Volkes“; Nur durch die populäre Ablehnung der Besatzungsmächte des Imperiums konnten die Rebellen den Galaktischen Bürgerkrieg tatsächlich gewinnen.

Man kann sagen, dass der größte Fehler der Rebellenallianz die Uneinigkeit war. Während das Imperium sauber organisiert und von einer Hand geführt wurde, waren die Rebellen in separate operative Zellen/Sekten aufgeteilt (bis zur Schlacht von Yavin inFolge IV, Eine neue Hoffnung). Die einzelnen Sekten hatten Schwierigkeiten, einander zu vertrauen und hatten sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der Krieg geführt werden sollte. Dies führte dazu, dass extremistische Gruppen, die unter dem Namen der Rebellion operierten, harte Kriegsverbrechen begehen. Darstellungen wie diese zeigen nur, wie wenig Kontrolle die Rebellion über ihre unter ihrem Dach operierenden Agenten hatte und wie solche Handlungen im Namen der Rebellenallianz begangen wurden.